Covid-19 & Stillen: Eine Virusübertragung ist unwahrscheinlich, so neue Studie

Autor:

Es ist unwahrscheinlich, dass Mütter, die mit Covid-19 infiziert sind, das Virus auf ihre Neugeborenen übertragen, wenn entsprechende Gesundheitsvorkehrungen getroffen werden, so das Ergebnis einer Studie, die am Donnerstag in "The Lancet Child & Adolescent Health" veröffentlicht wurde. Forscher berichteten über keine Fälle von Virusübertragung bei 120 Babys, die von 116 Covid-positiven Müttern geboren wurden, selbst wenn beide ein Zimmer teilten und die Mütter gestillt hatten.

Dennoch wurden Vorsichtsmaßnahmen getroffen: Die Säuglinge blieben in geschlossenen Krippen, zwei Meter von ihren Müttern entfernt, außer während des Stillens. Die Mütter mussten auch chirurgische Masken beim Umgang mit ihrem Kind tragen und ordnungsgemäße Hand- und Brustwaschverfahren befolgen.

Im Rahmen der Studie wurden Mütter und ihre Babys zwischen dem 22. März und dem 17. Mai in drei Krankenhäusern in New York City beobachtet. Alle in die Studie einbezogenen Babys wurden innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt mittels eines Nasenabstrichs auf Covid-19 getestet. Danach führten die Forscher Nachuntersuchungen und Tests durch.

Keine positiven Tests

Es ist unwahrscheinlich, dass Mütter, die mit Covid-19 infiziert sind, das Virus auf ihre Neugeborenen übertragen

Von den ursprünglich 120 Babys schlossen 82 fünf bis sieben Tage nach der Geburt eine Nachuntersuchung ab. Die Mehrheit, 68 Babys, hatten bei ihren Müttern gewohnt und 64 wurden noch gestillt. 79 dieser Babys wurden nach fünf bis sieben Tagen erneut getestet, und 72 wurden zwei Wochen nach der Geburt getestet. Keines der Ergebnisse war positiv, und keines der Babys zeigte Covid-19-Symptome, berichtete das Team des presbyterianischen Kinderkrankenhauses Weill Cornell Medicine in New York.

Die Forscher stellten jedoch fest, dass Blut-, Kot- und Urintests auf Covid-19 zum Zeitpunkt der Studie noch nicht genehmigt worden waren. Wenn ein Baby im Mutterleib infiziert war, hätte der Nasenabstrich-Test das Virus möglicherweise nicht nachgewiesen. Forscher sagen jedoch, dass eine Coronavirusinfektion im Mutterleib selten sei.

"Wir hoffen, dass unsere Studie den frischgebackenen Müttern die Gewissheit gibt, dass das Risiko, dass sie Covid-19 an ihre Babys weitergeben, sehr gering ist", sagte die Studienleiterin Dr. Christine Salvatore, Leiterin der Abteilung für pädiatrische Infektionskrankheiten am New Yorker presbyterianischen Weill Cornell Medical Center. "Es sind jedoch größere Studien erforderlich, um die Risiken der Übertragung von der Mutter auf das Kind besser zu verstehen".

Empfehlungen für Neugeborene

das Risiko, dass Mütter Covid-19 an ihre Babys weitergeben, ist sehr gering

Die Empfehlungen für Mütter mit Covid-19 und ihre Neugeborenen sind unterschiedlich. Die Studie bestätigt die aktuellen Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation und der "American Academy of Pediatrics". Die Kinderarztgruppe hat am Mittwoch ihre Leitlinien aktualisiert und raten nun nicht vom Stillen ab.

Im April hatte die AAP die vorübergehende Trennung von Neugeborenen von infizierten Müttern empfohlen, basierend auf begrenzten Daten aus China. Dort haben Ärzte infizierte Mütter und Neugeborene nach der Geburt getrennt und 14 Tage lang isoliert.

"Was wir jetzt wissen, ist, dass das Risiko, dass das Baby nach der Geburt infiziert wird, gering ist, wenn Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden", Hauptautorin Dr. Karen Puopolo, die medizinische Leiterin der Neugeborenenpflege am Kinderkrankenhaus von Philadelphia.

Covid-19 und Stillen - Eine Virusübertragung ist unwahrscheinlich

"Tatsächlich scheint das Risiko kurzfristig nicht größer zu sein, wenn Mutter und Kind zusammen Infektionskontrollmaßnahmen durchführen, verglichen mit der physischen Trennung des Kindes von der Mutter in einem anderen Raum", sagte Puopolo in einer Erklärung.

Es werden mehrere Studien zitiert, in denen genetische Hinweise auf Coronavirus in der Muttermilch nachgewiesen wurden. Es ist jedoch unklar, ob das Virus in der Milch lebensfähig war und ein Baby infizieren könnte oder ob auch schützende Antikörper in die Milch abgegeben wurden.

Die Weltgesundheitsorganisation sagt jedoch, dass die Vorteile des Stillens "die potenziellen Übertragungsrisiken von Covid-19 von Müttern auf Babys erheblich überwiegt".

Die US-amerikanischen "Centers for Disease Control and Prevention" meldeten zwischen dem 22. Januar und dem 21. Juli 12.969 Fälle von Covid-19 bei schwangeren Frauen, von denen 35 Frauen starben.

Aktuelle Daten deuten darauf hin, dass laut der American Academy of Pediatric zwischen 2 % und 5 % der Neugeborenen innerhalb der ersten 24 bis 96 Lebensstunden positiv auf das Coronavirus getestet wurden, wenn sie von einer infizierten Mutter geboren wurden.

Der vollständige Bericht können Sie hier lesen.



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig