Coronavirus übertragen: Kann Passivrauch COVID-19 verbreiten?

Autor: Charlie Meier

Experten behaupten, dass Tröpfchen, die das neuartige Coronavirus übertragen, sowohl im Zigarettenrauch als auch im E-Zigarettendampf weiter wandern können. Passivrauchen ist ohne Zweifel schädlich, aber COVID-19 hat die Exposition gegenüber Tabakrauch möglicherweise gefährlicher gemacht. Forscher haben festgestellt, dass mikroskopische Wasserdampftröpfchen, die aus der Lunge ausgeatmet werden, von Person zu Person Viren übertragen.

Kann Zigarettenrauch Coronavirus übertragen?

passivrauchen könnte coronavirus übertragen teenager e-zigaretten gefährlicher

Wenn Raucher eine dampfende Wolke ausatmen, enthält diese in der Regel eine enorme Menge an Partikeln, die voller schädlicher Substanzen sind. Was Menschen jedoch vielleicht nicht wissen, ist, wie weit diese Partikel reichen können. Wissenschaftler sind der Meinung, dass sich das Virus an Partikel anlagern und drei-, vier- oder fünfmal weiter wandern kann, als wenn es allein in der Luft schwebt. Schon eine normale Atmung kann die Krankheit verbreiten. Deshalb empfehlen Epidemiologen Gesichtsmasken, um zu verhindern, dass sich Viruspartikel frei in der Luft ausbreiten. Raucher tragen jedoch keine Masken, wenn sie an einer Zigarette ziehen oder dampfen. Die Raucher atmen auch oft stärker aus, was bedeutet, dass die Partikel, die sie aus ihrer Lunge drücken, noch weiter wandern können.

Eine Studie fand zum Beispiel heraus, dass Benutzer von E-Zigaretten die Fähigkeit haben, eine große Wolke ausgeatmeten Dampf zu erzeugen. Dies gilt als einer der attraktivsten Aspekte des Dampfens. Die Rauchwolke gibt Menschen also eine sehr gute Vorstellung davon, wie weit sie sich davon fernhalten müssen. Für Zigarettenrauch gilt, dass sich Menschen nahe genug an ihm befinden, wenn sie ihn riechen können. Darüber hinaus kann Passivrauch mehrere Stunden in der Luft bleiben und sich auch weit genug ausbreiten, um eingeatmet zu werden. Singen oder Schreien können ebenfalls durch die Emission von Aerosolen Coronavirus übertragen, wie schon viele Fälle gezeigt haben. Das erzwungene Ausatmen des Rauchs mit gespitzten Lippen kann jedoch dazu führen, dass Partikel mindestens doppelt so weit wie beim normalen Sprechen wandern. Dampfer sind besonders anfällig dafür, SARS-CoV-2 untereinander zu verbreiten, da Dampfen oder Shisha-Rauchen häufig eine Gruppenaktivität ist.

Risikofaktoren für die Übertragung

älterer mann raucht zigarette mit ausgezogener schutzmaske im freien

Da die meisten E-Zigarettenraucher dies als weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten ansehen, neigen viele dazu, in Innenräumen zu dampfen, in denen sie sonst nicht rauchen würden. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass das höchste Risiko einer Übertragung von Coronaviren in Innenräumen besteht. Dies ist nicht nur für die Raucher gefährlich, sondern auch für diejenigen in der Nähe der verdampften Tröpfchen. Raucher und Dampfer haben also ein besonders hohes Risiko, sich mit COVID-19 zu infizieren. Dies macht den Kontakt mit Tabakrauch oder das Verdampfen von Rauchwolken noch riskanter.

Eine kürzlich durchgeführte Studie der Stanford University ergab beispielsweise, dass bei Teenagern und jungen Erwachsenen, die E-Zigaretten konsumiert haben, fünfmal häufiger COVID-19 als bei Nichtkonsumenten diagnostiziert wurde. Bei denjenigen, die in den letzten 30 Tagen sowohl E-Zigaretten als auch herkömmliche Zigaretten konsumierten, wurde die Krankheit fast siebenmal häufiger diagnostiziert. Außerdem sehen Röntgenaufnahmen von Lungenschäden durch Rauchen und COVID-19 sehr ähnlich aus. Darüber hinaus können diese Schäden die Lunge anfälliger für die Infektion machen. Dampfer sind wahrscheinlich anfälliger für COVID, weil sie mehr epitheliale Schäden aufweisen, die ein größeres Eindringen des Virus ermöglichen.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig