Warum der Verlust von Carrie Fisher für Tochter Billie Lourd so „brutal“ war

Von Charlie Meier

Tochter Billie Lourd erzählte kürzlich, wie sie um ihre Mutter, Carrie Fisher, als Person des öffentlichen Lebens trauern musste. Als die Legende der Kult-Saga „Krieg der Sterne“ im 2016 auf tragische Weise verstarb, musste ihre Tochter sofort den Schmerz durchleben, ihre Großmutter Debbie Reynolds nur einen Tag später zu verlieren. Zu dieser Zeit war sie erst 24 und trat neben der Rolle ihrer Mutter in Star Wars auf. In einem kürzlichen Interview enthüllte die Nachfolgerin der Schauspielerin, wie sie mit Schmerz und Boulevardblättern als junge Prominente umgegangen ist.

Schwere Zeiten nach dem Tod von Mutter Carrie Fisher durchlebt

tochter billie lourd mit mutter carrie fisher als prinzessin leia auf premiere von star wars

Ein Elternteil zu verlieren ist eine qualvolle Erfahrung, aber es ist noch schwieriger, wenn es um Prinzessin Leia geht. Billie Lourd sprach über ihre Erfahrungen nach dem tragischen Tod ihrer Mutter Carrie Fisher und ihrer Großmutter Debbie Reynolds. Sie sagte, dass es eine „brutale“ Zeit für sie gewesen sei. Im Jahr 2016 starb Fisher an einem Herzstillstand. Nur einen Tag später starb auch Reynolds nach einem Schlaganfall. Inmitten der Tragödie war Lourd diejenige, die Updates über ihre Familie teilte. Sie gab damals zu, dass dies keine leichte Aufgabe gewesen war. Für die junge Schauspielerin war dies eine „brutale“ Phase ihres Lebens, und die Medien haben diese noch schwieriger gemacht. Alles, was sie mitteilte, wurde zu einer Schlagzeile, die sie nicht gemeint habe, so Lourd, bevor sie ein Beispiel anführte. Dabei ging es darum, dass sie nach dem Tod der beiden gesagt hatte, sie könne jetzt sie selbst sein. Lourd erklärte, dass dieses spezielle Interview aus dem Kontext gerissen wurde und wiederholte, dass sie Fisher und Reynolds wirklich liebt und vermisst.

debbie reynolds mit tochter und enkelkind auf dem roten teppich

Für Billie Lourd waren ihre Mutter und Oma die Lieblingsmenschen auf der Welt. Sie vermisst sie jeden Tag. Carrie Fischer war als Mutter laut Lourd die tollste und lustigste Person aller Zeiten. Sie war die „verdammt beste Freundin“ aller Zeiten. Es gibt niemanden, der jemals so lustig sein wird wie sie. Sie war und ist unglaublich, so Lourd. Es besteht für sie außerdem auch kein Zweifel, dass alle gleich darüber denken. Leider ist ein eigenes Verlustgefühl vielleicht nicht so groß wie das, was Lourd in der Vergangenheit durchmachen musste. Sie spielte Lieutenant Kaydel Ko Connix in den Star Wars-Fortsetzungsfilmen. Darüber hinaus porträtierte die Schauspielerin auch die jüngere Version von Prinzessin Leia in Star Wars: Rise of Skywalker.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig