Bispezifische Antikörper schützen vor Sars-CoV-2 und verhindern Mutation

Autor: Charlie Meier

Ein schweizerisches Institut für biomedizinische Forschung hat bispezifische Antikörper der zweiten Generation entwickelt. Diese können Coronaviren und allen getesteten mutierten Varianten entgegenwirken und verhindern, dass diese mutieren. So kann eine dagegen eingesetzte Behandlung erfolgreich durchgeführt werden.

Neue bispezifische Antikörper gegen COVID-19 einsetzen

bispezifische antikörper gegen coronavirus und seine mutationen

Eine auf Antikörpern basierende Immuntherapie hat sich bereits als wirksam gegen COVID-19 erwiesen. Diese steht jedoch vor zwei Haupthindernissen. Sie muss an erster Stelle gegen die zirkulierenden viralen Varianten wirken. Ihre andere Funktion ist, die Bildung neuer Varianten, die schnell über einen ähnlichen Mechanismus wie bei Antibiotika-resistenten Bakterien auftreten können, zu verhindern. Die Forscher lösten das Problem, indem sie zwei natürliche Antikörper zu einem einzigen künstlichen Molekül verbanden. Dieses bezeichnen sie als bispezifisch. Es zielt gleichzeitig auf zwei unabhängige virale Stellen ab. Präklinische Studien zeigten, dass dieser bispezifische Antikörper SARS-CoV-2 und seine Varianten wirksam neutralisiert. Dies schließt die kürzlich in der Schweiz und in Europa zirkulierende britische Mutation mit erhöhter Verbreitung ein.

forschungsprojekt zur entwicklung von therapie gegen covid 19

Bispezifische Antikörper verhindern also, dass Coronaviren ihre Struktur ändern, um der Therapie zu entgehen. Die kürzlich entwickelten Gegenkörper greifen das Virus an zwei unabhängigen Stellen gleichzeitig an. Diese sind nämlich für die Infektiosität kritisch. Eine so hohe Wirksamkeit und ihre allgemeinen Eigenschaften machen diesen Ansatz zu einem idealen Kandidaten für klinische Studien an Menschen mit guten Chancen sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von COVID-19. Trotz der begrenzten Ressourcen im Vergleich zu großen Pharmaherstellern haben die Forscher ihre Ziele in nur wenigen Monaten erreicht. Eine einzige Injektion des bispezifischen Antikörpers bietet in präklinischen Studien einen sofortigen Schutz gegen die Krankheit. Der Antikörper reduziert wirksam die Viruslast in der Lunge und lindert Entzündungen, die für COVID-19 typisch sind. Das Forschungsteam nutzte das bisherige Wissen über die molekulare Struktur und die biochemischen Eigenschaften des Virus. Die Entwickler dieses Forschungsprojekts konnten zwei menschliche Antikörper miteinander verschmelzen, um den gewünschten Effekt zu erreichen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig