Biomarker Alzheimer – Ein Molekül im Blut als Zeichen für Demenz

Autor: Charlie Meier

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass ein Biomarker Alzheimer im frühen Alter identifizieren könnte. Es geht jedoch vor allem um diejenigen, bei denen im späteren Leben ein höheres Risiko besteht, an Demenz zu erkranken. Darüber hinaus könnte dies den Wissenschaftlern helfen, vorbeugende Behandlungen zu entwickeln.

Wie ein Biomarker Alzheimer erkennt

ältere frau versucht teile von puzzle anzuordnen aufgrund von demenz

Demenz ist eine schwächende Erkrankung, die den fortschreitenden Rückgang von Gedächtnis, Kommunikation und Denken mit sich bringt. Weltweit hat sich die Zahl der Menschen mit diesem Problem mehr als verdoppelt und stieg von 20,2 Millionen im Jahr 1990 auf 43,8 Millionen im Jahr 2016. Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, die 60-70 % aller Fälle ausmacht. Mit zunehmendem Alter der Bevölkerung wird die Prävalenz von Alzheimer und anderen Formen von Demenz voraussichtlich weiter zunehmen. Sobald Symptome auftreten, können sie derzeit nicht mehr rückgängig gemacht werden. Vor diesem Hintergrund suchen Forscher nach Wegen, um den Zustand Jahre oder sogar Jahrzehnte vor seiner Entwicklung zu diagnostizieren und Medikamente zu finden, die seinen Fortschritt verhindern. Darüber hinaus kann der vielversprechende Biomarker Alzheimer als ein Molekül erkennen, das im Blut zirkuliert und als asymmetrisches Dimethylarginin (ADMA) bekannt ist.

biomarker alzheimer erhöhtes asymmetrisches dimethylarginin adma im blut

Durch die Hemmung eines Enzyms reduziert ADMA die Menge an Stickoxid, die Endothelzellen synthetisieren und somit die Blutgefäße auskleiden. Die Rolle von Stickoxid besteht vor allem darin, die Blutgefäße zu erweitern und den Blutfluss zu erhöhen. Wenn die Spiegel ungewöhnlich niedrig sind, schränkt sich die Durchblutung des Gewebes ein und löst Entzündungen aufgrund von Sauerstoffentzug aus. Niedrige Spiegel von Stickoxid sind mit der Entwicklung von Atherosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Alzheimer verbunden. Einige kleine Studien haben ebenfalls einen Zusammenhang zwischen hohen Konzentrationen an ADMA und kognitivem Rückgang bei älteren Menschen gefunden. In keiner dieser Untersuchungen haben die Forscher jedoch den Effekt einer geringen Intelligenz im Kindesalter berücksichtigt, der bis zu 50 % des kognitiven Rückgangs im Alter ausmacht. Wissenschaftler der University of Aberdeen und der University of Oxford in Großbritannien haben kürzlich einen Durchbruch gemacht.

Studienergebnisse

menschlicher kopf kindesalter biomarker alzheimer erkennen warnzeichen

Nach Anpassung der Intelligenztestergebnisse von Kindern fanden die Studienautoren einen Zusammenhang zwischen erhöhten ADMA-Konzentrationen und späterem Rückgang der kognitiven Leistung. Eine schlechte kognitive Leistung im späten mittleren Alter ist also ein etablierter Risikofaktor für die Entwicklung von Demenz. Daher legen die Ergebnisse dieser Studie nahe, dass ADMA, ein leicht messbarer Marker für Atherosklerose und kardiovaskuläres Risiko, ein Frühindikator für einen kognitiven Rückgang im Alter und möglicherweise für Demenz sein könnte. Die Studie berücksichtigt jedoch zu wenige Teilnehmer, um endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen. Zukünftige Forschungen könnten genetische Informationen über Teilnehmer sowie wiederholte Messungen von ADMA in regelmäßigen Abständen beinhalten. Darüber hinaus konnte die vorliegende Studie die Möglichkeit einer umgekehrten Kausalität nicht ausschließen. Mit anderen Worten haben Personen mit früher Demenz möglicherweise ihr resultierendes Verhalten geändert, was wiederum ihre ADMA-Spiegel beeinflusst haben könnte.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig