Warum man beim Meditieren oft einschläft und wie Sie es verhindern können

Von Olga Schneider

Die Meditation ist eine wunderbare Methode zur Entspannung der Seele und des Körpers. Sie funktioniert, vielleicht sogar zu gut. Denn oft passiert es, dass wir beim Meditieren einschlafen oder zumindest schläfrig werden. Warum ist das so und wie lässt sich dieser Effekt vermeiden?

Studie enthüllt, warum wir beim Meditieren schläfrig werden

Meditieren macht uns schläfrig finden Forscher

Die Meditation gilt als eine effektive Methode zur Entspannung und kann Menschen mit Schlafproblemen helfen. Eine Studie, die im Jahr 2020 von Forschern der Universität der Bundeswehr in München und Neubiberg, Deutschland durchgeführt wurde, enthüllt, warum das Meditieren besonders behilflich sein kann. Die Wissenschaftler forschten die Effekte, die eine 11 minütige Joga Nidra Meditation auf die Gesundheit von 430 Probanden hatte. Es stellte sich heraus, dass sie bei 341 der Probanden die Schlafqualität verbesserte und beim Stressabbau half. Die Teilnehmer konnten die positiven Effekte 6 Wochen nach dem Abschluss der Studie spüren.

Die Studie wies eindeutig die positiven Effekte nach, die das Meditieren auf unsere Gesundheit hat. Woran liegt es aber, dass wir während einer Meditation schläfrig werden? Mögliche Ursachen sind unter anderem:

  • Die Gehirnaktivität ähnelt dieser während des Schlafs.
  • Die meisten Menschen meditieren am Abend. Nach einem stressigen Tag sind wir aber oft müde.
  • Viele Menschen bekommen nicht ausreichend Schlaf unter der Woche.
  • Viele Menschen meditieren im Schlafzimmer oder sogar im Bett.

Während einer anderen Studie, die ebenfalls im Jahr 2020 durchgeführt wurde, wurde die Aktivität des Gehirns mit einem Elektroenzephalogramm gemessen. Die Forscher stellten fest, dass das Gehirn während einer Meditation in einigen Fällen eine ähnliche Aktivität wie beim Schlaf in den REM-Phasen 1 und 2 hat. Sie fanden heraus, dass dann vermehrt Theta- und deutlich weniger Beta- und Gamma-Wellen auftraten. Die Beta- und Gamma-Wellen fördern die Konzentration und die Theta-Wellen stimulieren die Entspannung.

Meditieren vor Einschlafen gesundheitliche Vorteile

Bei der Meditation befindet sich das Gehirn in einem Übergangszustand zwischen Wachsein und Schlaf. Wenn wir beim Meditieren einschlafen, dann ist das häufig ein Anzeichen dafür, dass wir mehr Schlaf brauchen. Nach einer ausgiebigen Mahlzeit braucht der Körper mehr Energie als gewöhnlich, um das Essen zu verdauen. Das kann dazu führen, dass das Gehirn weniger mit Energie versorgt wird und wir schläfrig werden. Der dritte mögliche Grund ist, dass wir im Bett meditieren. Die Schlafposition könnte dem Gehirn signalisieren, dass wir bereit sind, einzuschlafen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig