Warum die Unterschiede in der Netzhaut der Augen im Alter potenzielle Indikatoren für erhöhtes Sterberisiko sein könnten

Von Charlie Meier

Eine neue Studie legt nahe, dass die biologischen Prozesse in der Netzhaut der Augen im Alter bestimmte Gesundheitsrisiken indizieren könnten. Darüber hinaus vermuten die Forscher, dass Altersunterschiede in der Augengesundheit als potenzielle Biomarker und Diagnosetools fungieren könnten. Solche Unterschiede manifestieren sich nämlich in den lichtempfindlichen Schichten des Nervengewebes im Augenhintergrund.

Wie sich das steigende Todesrisiko an den Augen im Alter erkennen lässt

unterschieder in der netzhaut der augen im alter als indikator für hohe gesundheitsrisiken und mortalität

Untersuchungen zeigen, dass Mikrogefäße in der Netzhaut zuverlässige Indikatoren für den Allgemeinzustand des Kreislaufsystems und des Gehirns sein könnten. Während die Risiken von Krankheiten und Tod mit dem Alter zunehmen, ist klar, dass diese bei gleichaltrigen Menschen erheblich variieren. Darüber hinaus impliziert dies, dass biologisches Altern einzigartig für das Individuum ist. Laut den Studienautoren könnte es dementsprechend auch ein besserer Indikator für die aktuelle und zukünftige Gesundheit sein. Es wurden zudem noch mehrere gewebe-, zell-, chemische und bildgebende Indikatoren entwickelt, um die biologische Alterung zu erfassen. Diese kann mit der chronologischen Alterung jedoch nicht Schritt halten. Solche Techniken sind mit ethischen oder Datenschutzproblemen behaftet sowie oft invasiv, teuer und zeitaufwändig. Daher wandte sich das Forschungsteam dem mehrschichtigen Lernen zu.

künstliche intelligenz ahmt durch deep learning menschliche denkweise nach

Das Netzhautalter einer Person könnte anhand von Bildern des Augenhintergrunds vorhersagen, ob es einen Unterschied zwischen diesem und dem tatsächlichen Alter einer Person gibt. Dieses ist als „retinale Alterslücke“ bekannt und könnte mit einem erhöhten Todesrisiko in Verbindung stehen. Deep Learning ist eine Art maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI), die eine Art und Weise nachahmt, wie Menschen bestimmtes Wissen erwerben. Der Algorithmus zeigte eine starke Assoziation zwischen dem vorhergesagten Netzhautalter und dem tatsächlichen Alter, mit einer Gesamtgenauigkeit von 3,5 Jahren. Große Netzhautaltersunterschiede in Jahren waren signifikant mit einem um 49 % bis 67 % höheren Todesrisiko verbunden. Dies galt jedoch nicht für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs. Die Ergebnisse legen also nahe, dass das Netzhautalter als Biomarker des Alterns klinisch signifikant sein könnte. Darüber hinaus bietet diese Studie eine einzigartige und zugängliche Möglichkeit, die zugrunde liegenden pathologischen Prozesse systemischer vaskulärer und neurologischer Erkrankungen anhand der Netzhaut zu bewerten.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig