Aufnahme von Vitamin D bei Fettleibigkeit durch neuen Ansatz verbessert

Autor: Charlie Meier

In einer neuen Studie haben Wissenschaftler eine vielversprechende Behandlungsstrategie gegen beeinträchtigte Aufnahme von Vitamin D bei Adipositas und Malabsorption gefunden. Bei so einem Syndrom haben Menschen Schwierigkeiten, Vitamin D aufzunehmen, wodurch sich das Risiko für Vitamin-D-Mangel und dementsprechend für Osteoporose und Osteomalazie (Erweichung der Knochen) erhöht. Patienten mit Adipositas sind ebenfalls dafür anfällig, da die Aufnahme von Vitamin D dank der Darmabsorption und der Hautsynthese erfolgt. Die neuen Studienergebnisse zeigen, dass die Verabreichung von 25-Hydroxyvitamin D3 eine wirksame Behandlung für Vitamin-D-Mangel bei diesen spezifischen Patientengruppen bietet.

Potenzielle Therapie bei gestörter Aufnahme von Vitamin D

potenzieller therapieansatz mit hydroxyvitamin d3 bei adipositas und malabsorbtion von fett

Die Studienautoren behaupten, dass übergewichtige Menschen viel größere Dosen am Sonnenvitamin benötigen, da sich dieses wegen Körperfett nicht richtig löst. Aus diesem Grund haben sie bewertet, wie gesunde, fettleibige und Menschen mit Malabsorptionssyndrom eine wasserlösliche Form des Vitamins, bekannt als 25-Hydroxyvitamin D3, aufgenommen haben. Die Forscher fanden im Vergleich zu gesunden Erwachsenen nur etwa 36 Prozent des oral aufgenommenen Vitamin D3 im Blut von Patienten mit Fett-Malabsorptionssyndrom. Als sie denselben Erwachsenen 25-Hydroxyvitamin D3 verabreichten, konnten die Patienten mit Fett-Malabsorptionssyndrom es ebenso wie die gesunden Probanden aufnehmen. Dadurch haben sich ihre Blutwerte bezüglich Vitamin D in gleichem Maße erhöht. Das Forschungsteam hat eine ähnliche Beobachtung bei den adipösen Probanden im Vergleich zu den gesunden Personen gemacht.

aufnahme von vitamin d in form von kapseln als nahrungsergänzungsmittel

Ein Vitamin-D-Mangel führt nicht nur zu einem erhöhten Knochenverlustrisiko, sondern verursacht auch die schmerzhafte Knochenerkrankung Osteomalazie. Die Ergebnisse zeigen, dass dies ein neuartiger Ansatz zur Behandlung von Vitamin-D-Mangel bei Menschen mit solchen Problemen sein könnte. Forscher haben diesen Mangel mit einem erhöhten Risiko für viele chronische Krankheiten in Verbindung gebracht. Solche wären zum Beispiel Multiple Sklerose, Typ-1-Diabetes, Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes, Depressionen, neurokognitive Dysfunktion und Alzheimer-Krankheit sowie Infektionskrankheiten, einschließlich COVID-19. Diese Studie zeigt, dass die Verwendung von 25-Hydroxyvitamin D3 ein neuartiger Ansatz zur Behandlung von Vitamin-D-Mangel bei Patienten mit Fett-Malabsorptionssyndrom und adipösen Erwachsenen sein könnte.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig