Asymptomatischer Verlauf von COVID-19 führt zu Verlust von Antikörpern

Autor: Charlie Meier

Mit Coronavirus infizierte Menschen, bei denen ein asymptomatischer Verlauf der Krankheit zu beobachten ist, verlieren früher Antikörper gegen das Virus. Dies geht aus einer der größten Studien dieser Art in Großbritannien hervor. Die Ergebnisse wurden vom Imperial College London und vom Marktforschungsunternehmen Ipsos Mori zur Verfügung gestellt. So stellten die Forscher fest, dass der Verlust von Antikörpern bei 18- bis 24-jährigen Patienten langsamer als bei Personen ab 75 Jahren ist.

Asymptomatischer Verlauf – Welche Prozesse beeinflussen ihn?

asymptomatischer verlauf der infektion bei mit coronavirus infizierten menschen identifizieren

Insgesamt haben die Forscher Proben von Hunderttausenden von Menschen in ganz England zwischen Mitte Juni und Ende September entnommen. Diese zeigten, dass die Prävalenz von Virusantikörpern um mehr als ein Viertel gesunken ist. Die von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie zeigt also, dass die Immunantwort auf COVID-19 nach einer Infektion im Laufe der Zeit abnimmt. Der untergeordnete Gesundheitsminister James Bethell nannte dies “eine wichtige Forschungsarbeit, die Wissenschaftlern hilft, die Natur von COVID-19-Antikörpern im Laufe der Zeit zu verstehen”. Die beteiligten Wissenschaftler warnten davor, dass es über die langfristige Immunantwort der Menschen auf das Virus noch viel Unbekanntes gibt. Darüber hinaus bleibt auch unklar, wie viel Immunität Antikörper liefern oder wie lange diese Immunität anhält.

negativer test für antikörper gegen covid 19 im krankenhaus durchgeführt

Die Studie umfasste 365 000 zufällig ausgewählte Erwachsene, die zwischen dem 20. Juni und dem 28. September drei Runden von Tests auf Antikörper gegen Coronavirus zu Hause durchführten. Die Ergebnisse zeigten, dass diese Zahl von Menschen mit Antikörpern innerhalb von drei Monaten um 26,5 Prozent zurückgehen kann. Dies bedeutete, dass der Anteil der englischen Bevölkerung mit Antikörpern laut der Studie von 6,0 Prozent auf 4,4 Prozent sank. So ein Rückgang fiel mit dem dramatischen Rückgang der Ausbreitung des Virus in ganz England zusammen. Dies geschah nach einem gemeinsamen, monatelangen Lockdown in Großbritannien, der im Sommer stattfand. Die Untersuchung ergab jedoch, dass sich die Anzahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen, die positiv auf Antikörper getestet wurden, im Laufe der Zeit nicht geändert hat. Möglicherweise ist das Ergebnis auf eine wiederholte oder höhere anfängliche Exposition gegenüber dem Virus zurückzuführen.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig