Antivirale Behandlung: Universeller Impfstoff in Entwicklung

Autor: Charlie Meier

Wie der Ausbruch des Coronavirus zeigt, sind Viren eine ständige Bedrohung für die Menschheit und eine neue antivirale Behandlung wäre ein sinnvoller Schritt. Wissenschaftler entwickeln regelmäßig Impfstoffe gegen bestimmte Viren, aber dieser Prozess nimmt viel Zeit in Anspruch. Außerdem helfen diese Medikamente nicht jedem, der Schutz benötigt, sodass Menschen dennoch neuen Ausbrüchen und neuen Viren ausgesetzt sind.

Zeit für neue antivirale Behandlung

frau hält pille gegen influenza und wasserglas in der hand

Forscher der Massachusetts General Hospital (MGH) haben kürzlich einen potenziellen Wirkstoff für antivirale Medikamente entdeckt, das zu Behandlungen führen könnte, die vor einer Vielzahl von Infektionskrankheiten schützen. Dies wäre also eine umfassende oder universelle Behandlung. Ihre Arbeit legt nahe, dass das Protein Argonaute 4 (AGO4) eine "Achillesferse" für Viren ist.

AGO4 gehört zu einer Familie von AGO-Proteinen. Bisher gab es kaum Anhaltspunkte dafür, warum sie wichtig sind. Die Forscher unter der Leitung von Kate L. Jeffrey und ihren Mitarbeitern stellten jedoch fest, dass AGO4 eine Schlüsselrolle beim Schutz von Zellen vor Virusinfektionen spielt.

Dieses Protein ist vor allem in Immunzellen von Säugetieren einzigartig virenhemmend. Das Forschungsteam untersuchte die antiviralen Wirkungen mehrerer Argonaute-Proteine ​​und stellte fest, dass nur Zellen, denen AGO4 fehlte, für eine Virusinfektion anfällig waren. Mit anderen Worten erhöhen niedrige AGO4-Spiegel die Wahrscheinlichkeit einer Infektion von Zellen bei Säugetieren.

impfstoff entwickeln antivirale behnadlung labor

Die Wissenschaftler schlagen vor, dass eine Erhöhung des AGO4-Spiegels das Immunsystem stärken könnte, um vor mehreren Viren zu schützen. "Das Ziel ist es zu verstehen, wie unser Immunsystem funktioniert, damit wir eine antivirale Behandlung entwickeln können, die gegen eine Reihe von Viren und nicht nur wie bestimmte Impfstoffe wirkt", sagt Jeffrey.

Säugetiere haben vier Argonaute-Proteine, die in mehreren Lebewesen, einschließlich Pflanzen, bemerkenswert konserviert sind. Dies sind RNAi- und Mikro-RNA Effektorproteine, und RNAi ist die wichtigste antivirale Abwehrstrategie bei Pflanzen und Wirbellosen. Studien an mit Influenza infizierten Mäusen haben gezeigt, dass Tiere mit AGO4-Mangel signifikant höhere Viruskonzentrationen aufweisen.

neue virenhemmende medikamente in entwicklung

Die nächsten Schritte bestehen darin, "festzustellen, wie breit das Spektrum für jeden Virustyp ist", sagt Jeffrey. "Dann müssen wir herausfinden, wie wir AGO4 steigern können, um den Schutz vor Virusinfektionen zu erhöhen."

Die Studie wurde in Cell Reports veröffentlicht.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig