Abtreibungen in Deutschland: Die neue Online-Ärzteliste ist nicht komplett

von Olga Schneider
Werbung

Abtreibung in Deutschland neue Online Liste

Abtreibungen in Deutschland
Nachrichten

Familienglück für Heidi Klum und Tom Kaulitz: Steht eine Hochzeitsfeier in Deutschland bevor?

Supermodel Heidi Klum und Tokyo-Hotel-Gitarrist Tom Kaulitz haben sich angeblich am Samstag das Ja-Wort in Capri, Italien gegeben. Die Trauung fand auf

Mehr als 80.000 Frauen entscheiden sich jedes Jahr in Deutschland, ihre Schwangerschaft abzubrechen. Eine neue gesetzlich vorgegebene Liste sollte den Frauen den Zugang zu einer Praxis, die Abtreibungen in Deutschland vornimmt, erleichtern. Sie wurde im Februar erstellt und wird monatlich aktualisiert. Das Problem: Nach mehr als vier Monaten stehen weniger als 100 Krankenhäuser und Ärzte auf der Liste.

Abtreibungen in Deutschland: Die neue Reform sollte den Zugang zu Informationen erleichtern

Eigentlich war die neue Reform gut gemeint: Sie sollte den Frauen und ihren Familien den Zugang zu Informationen erleichtern. Zu diesem Zweck wurde den Ärzten erlaubt, auf ihren Webseiten bekanntzugeben, dass Sie Abtreibungen vornehmen. Sie können sich außerdem seit Februar in die neue Liste eintragen. Da die Eintragung aber freiwillig ist, kann die Bundesregierung nicht garantieren, dass die Liste ausführlich ist. So ist es dazu gekommen, dass weniger als 100 Einträge im Juli auf der Liste standen. Die meisten Einrichtungen befinden sich in Berlin und Hamburg, die anderen Bundesländer sind wenig oder gar nicht vertreten.

Die Liste muss aktualisiert werden

Abtreibung in Deutschland Gesetz Reform Zukunft

Werbung

Die Liste wurde kritisiert und es wurden Proteste organisiert. Der Grund ist ganz einfach: Die Gegner der durchgeführten Reform sind der Meinung, dass die Liste dringend aktualisiert werden muss. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie die Bevölkerung desinformiert. Der umstrittene Paragraf 219a, der als Teil der Reform abgeändert wurde, könnte entweder verbessert oder komplett gestrichen werden.

Dass eine Reform notwendig ist, wurde bereits vor zwei Jahren klar. Damals wurde offensichtlich, dass die Anzahl der Praxen, die in Deutschland Abtreibungen durchführen, in den letzten 12 Jahren stark zurückgegangen ist. Heutzutage gibt es bundesweit nur 1000 Ärzte und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Vor einem Jahr war es diesen Ärzten verboten, online bekannt zu geben, dass sie Abtreibungen durchführen. Nun soll sich die Situation ändern. Die Regierung will angeblich alle Ärzte an einen runden Tisch laden und die Probleme erneut besprechen.

Olga Schneider ist begeisterte Hobby-Gärtnerin mit Interesse am naturfreundlichen Gemüse- und Obstanbau im Nutzgarten, sowie an Pflege von Blumen und Zierpflanzen. Auf Deavita ist sie auch in den Kategorien Ordnung im Haushalt und Putztipps aktiv, wo sie Ratschläge zu umweltfreundlichen und natürlichen Hausmitteln gibt. In Ihrer Freizeit stöbert sie gerne durch Seiten über Mode, Nageldesign und Haartrends. Sie backt gerne und probiert zusammen mit ihrer Familie neue Rezepte.