30 Jahre World Wide Web – Was folgt in Zukunft?

30 Jahre World Wide Web Tim Berners-Lee

Am 12. März 1989 reichte Tim Berners-Lee, ein britischer Computerprogrammierer, der an der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) arbeitete, einen Vorschlag für ein Informationsmanagementsystem ein. Sein Chef antwortete mit einer Notiz „vage aber aufregend“. Dieser Vorschlag war die erste Skizze des zukünftigen World Wide Web, mit dem das System geschaffen wurde, das heute im Internet funktioniert.

Am 30. Jahrestag seiner bahnbrechenden Erfindung teilte Berners-Lee die Warnung vor den „Ursachen für Funktionsstörungen“, denen das Internet ausgesetzt ist, und darüber, wie „der Kampf um das Internet eine der wichtigsten Ursachen unserer Zeit ist“. In einem offenen Brief, der am Dienstag veröffentlicht wurde, schrieb er über die Folgen der wachsenden Abteilung, die seine Erfindung angeheizt hat.

„Mit jedem neuen Feature, jeder neuen Website wächst die Kluft zwischen denjenigen, die online sind, und denjenigen, die es nicht sind. Somit steigt die Notwendigkeit, das Web für alle verfügbar zu machen“, schrieb er in dem Brief.

Der Web-Erfinder betreibt jetzt das World Wide Web Consortium (kurz W3C). Ziel ist es, verschiedene Normen und Richtlinien für den Betrieb des Webs zu entwickeln. Im November 2018 startete er eine Kampagne mit dem Namen „Contract for the Web“, um „klare Normen, Gesetze und Standards festzulegen, die das Web untermauern.

Tim Berners-Lee Web Summit in Lissabon, Portugal

Berners-Lee gab im vergangenen Jahr auf der Technologiekonferenz „Web Summit“ in Lissabon, Portugal, seine neuen Bemühungen bekannt. Die französische Regierung und mehr als 50 Unternehmen, darunter Facebook und Google, haben den Vertrag unterzeichnet. Voraussichtlich wird er im Mai 2019 vollständig veröffentlicht.

Die Warnung von Berners-Lee steigert die wachsende Besorgnis über den Zustand des Internets weltweit, die mächtigen Unternehmen, die jetzt einen großen Teil der Aufmerksamkeit der Benutzer kontrollieren, und die Aussicht, dass das offene und faire Internet, das das Wachstum dieser Unternehmen begünstigt, gefährdet ist.

Berners-Lee sagte, dieses Kommunikationssystem habe „den marginalisierten Gruppen eine Stimme verliehen“, aber auch „eine Gelegenheit für Betrüger geschaffen, die den Hassverbreitern eine Stimme gegeben hat“. Er schien sich auf Technologiegiganten wie Google und Facebook zu beziehen, die neue Branchen geschaffen haben und die jüngsten Debatten über Datenschutz, Desinformation und die Rolle sozialer Medien in einer Demokratie befeuert haben.

Berners-Lee sagte jedoch, er sei auch optimistisch in Bezug auf die Zukunft des World Wide Webs und „es wäre pessimistisch und fantasielos, anzunehmen, dass das Web, wie wir es kennen, in den nächsten 30 Jahren nicht zum Besseren verändert werden kann.“

Das World Wide Web wird am 12. März 30 Jahre alt




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 89362 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN