Sauerkirschen schneiden: Wann und wie macht man den Baumschnitt richtig? Befolgen Sie unsere Tipps!

Von Lina Bastian

Sauerkirschen sind nicht mit Süßkirschen zu verwechseln. Da sie sehr sauer sind, sollten sie nicht roh gegessen werden, aber sie eignen sich hervorragend für Kuchen und Torten. Der regelmäßige Rückschnitt der Äste des Sauerkirschbaums ist die wichtigste Maßnahme für die gute Entwicklung. Gartenbesitzer trauen sich jedoch oft nicht, die Gartenschere in die Hand zu nehmen. Der Rückschnitt erfolgt unmittelbar nach der Ernte im August oder September. Auf diese Weise stimulieren Sie den Austrieb und die Bildung neuer Knospen. Wie Sie Sauerkirschen schneiden, damit Sie das übermäßige Endwachstum eindämmen können, geben wir im Folgenden die Schnittmethoden.

Wann sollte man Sauerkirschbäume beschneiden

Sauerkirschen schneiden - Wann und wie macht man den Baumschnitt richtig

Als Faustregel für den Rückschnitt von Obstbäumen gilt, dass dieser in der Winterruhe erfolgen sollte. Der Rückschnitt von Kirschbäumen bildet jedoch eine Ausnahme von dieser Regel. Süßkirschen und Sauerkirschen sind anfälliger für Pilz- und Bakterienkrankheiten, vor allem an frisch abgeschnittenen Ästen, und sollten daher am besten im Spätsommer geschnitten werden. Ein ausgewachsener Sauerkirschbaum (Prunus cerasus), der an der Wand wächst, ist in voller Blüte ein herrlicher Anblick; auch die buttergelbe Herbstfärbung des Laubes ist wunderschön.

Das Einbinden ist einmal im Jahr eine mühsame, aber lohnende Arbeit, und man hat die Wahl zwischen dem einen oder dem anderen Durcheinander. Das Beschneiden ist jedoch nicht ganz einfach. Herkömmliche Ratschläge empfehlen, Steinobst nur im Blatt zu beschneiden, um das Auftreten von Bakterienkrebs in der Ruhephase zu vermeiden. Aber wenn man so spät schneidet, kann man nicht mehr sehen, was man tut.

Wie beschneidet man einen Sauerkirschbaum

Ein Kompromiss besteht darin, zum Zeitpunkt der grünen Knospe zu schneiden, wenn der Saft bereits aufsteigt, die Knospen aber noch nicht so weit fortgeschritten sind, dass sie beim Anbinden abgeschlagen werden könnten. Vor allem im unteren Bereich des Baumes neigen Sauerkirschen dazu, nur sehr zögerlich neue Triebe zu bilden. Wenn es einen jungen Trieb gibt, der das verbrauchte Holz ersetzt, ist es klar, was zu tun ist. Es kann aber auch sein, dass man nur einen scheinbar unfruchtbaren Trieb mit ein paar Endknospen vorfindet, manchmal mit weiteren Knospen dahinter, oft aber auch ohne.

Der regelmäßige Rückschnitt der Äste des Sauerkirschbaums ist die wichtigste Maßnahme

Was Sie nicht tun können, ist, einfach zurückzuschneiden, um Früchte zu bekommen, so wie Sie einen Apfel anspornen würden: Ohne weitere Knospen dahinter, die den Saft ziehen (sogar zwei oder drei reichen wahrscheinlich aus), werden die dreifachen oder mehrfachen Trauben einfach absterben. Selbst auf Kosten der Nachzügler sollte man, wenn keine Aussicht auf Früchte besteht, bis zur nächsten Verzweigung oder Spitze auf zwei oder drei Endknospen zurückschneiden und hoffen, dass im nächsten Jahr ein weiterer Trieb sprießt. Wenn es der Platz zulässt, schadet es nicht, einen langen Trieb für eine weitere Saison stehenzulassen.

Sauerkirschen schneiden: Anleitung

Schneiden Sie den Baum, sobald die Früchte gepflückt sind. Entfernen Sie zunächst alle toten, beschädigten oder kranken Äste. Kürzen Sie die Spitzen der verbleibenden Zweige um etwa ein Drittel ihres Neuwachstums, um die Entwicklung von Fruchtknospen zu fördern. Schneiden Sie alle Seitentriebe aus, die über 30 cm lang sind, und dünnen Sie sehr dicht stehende Triebe aus. Sauerkirschen fruchten am neuen Holz.  Hier muss man mutig sein und die alten Zweige bis zum Neuaustrieb entfernen und die jungen Zweige als Ersatz einbinden.

Wann man Sauerkirschen schneiden sollte, lesen Sie bei uns


Alle alten Äste müssen bis zum Neuaustrieb zurückgeschnitten und festgebunden werden. Was machen Sie nun mit all den Ästen, die entweder zur Wand oder zu Ihnen hin zeigen? Reduzieren Sie diesen Wuchs auf nur ein Blatt, um Fruchttriebe zu bilden. Das ist die gleiche Technik, die Sie bei Süßkirschen anwenden. Binden Sie alle Zweige fächerförmig an. Sobald die Zweige angebunden sind, schneiden Sie alle waagerechten oder unerwünschten Zweige bis auf ein oder zwei Blätter zurück, um Fruchtansätze zu bilden. Im Laufe der Jahre sollten Sie den Fächer auf diese Weise aufbauen, indem Sie Ausläufer bilden und den Fächer zurückschneiden, um die Form zu erhalten.

Nach Sorten unterschiedlich beschneiden

Man sollte Sauerkirschbäume nach Sorten unterschiedlich beschneiden

Um Sauerkirschen richtig schneiden zu lernen, muss man die Sorte kennen. Sorten wie ‚Heimanns Ruby Weichsel‘, ‚Karneol‘ und ‚Safir‘ tragen reichlich Früchte am mehrjährigen Holz. Bei diesen Sorten sollte man Sauerkirschen nach der Ernte schneiden, und zwar, nur die schwachen, kreuzenden und nach innen wachsenden Triebe entfernen, um eine gesunde Kronenstruktur zu erhalten. Andere Sorten wie ‚Morellenfeuer‘ und ‚Gerema‘ entwickeln im Laufe der Jahre peitschenförmige Triebe, die letztendlich verkahlen. In diesem Fall sollten Sie nur die mehr als drei Jahre alten Triebe sowie die zu langen Seitentriebe um mindestens zwei Drittel zurückschneiden. Der Rückschnitt sollte an der Basis eines neuen Triebes gemacht werden.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig