Pflaumenbaum schneiden: Wann ist der passende Zeitpunkt und warum ist der Sommerschnitt so wichtig für die Erträge?

Von Olga Schneider

Damit der Pflaumenbaum Jahr für Jahr hohe Erträge gibt, braucht er einen pflegenden Sommerschnitt. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt dafür und was sollten Sie beachten, wenn Sie Ihren Pflaumenbaum schneiden? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Erziehungs- und Erhaltungsschnitt und geben eine Anleitung.

Wann Pflaumenbaum schneiden? Nach der Ernte ist der richtige Zeitpunkt

Pflaumenbaum richtig schneiden im Sommer nützliche Tipps

Der Pflaumenbaum bildet eine kompakte, aber dichte Krone. Das macht ihn anfällig für Krankheiten: Pilze breiten sich schnell aus, wenn die Blätter nach einem Regen nass werden und dann nicht schnell trocknen können.

Im August können Sie junge Gehölze auslichten und die Krone in die passende Form bringen

Alten Pflaumenbaum schneiden im Herbst Anleitung

Im Spätsommer, also im August ist der richtige Zeitpunkt, junge Bäume etwas auszulichten. Das Ziel ist, die Krone so zu gestalten, dass im nächsten Jahr die Früchte ausreichend Sonnenlicht bekommen und Sie Zugang zu allen Ästen haben. Der Baum sollte nach dem Schnitt eine ausgewogene, kugelförmige Krone entwickelt.

Bevor dem Schnitt sollten Sie das Zubehör gründlich reinigen und desinfizieren, um die Ausbreitung von Pilzen zu verhindern.

Der Schnitt sollte im Idealfall an einem wolkigen Tag erfolgen. Aber es darf auch nicht regnen, weder während Sie den Baum schneiden, noch in den nächsten 2-3 Tagen. Also immer die Wetterbedingungen berücksichtigen.

Einen jungen Pflaumenbaum nach der Ernte schneiden: Anleitung

Entfernen Sie alle:

  • nach innen wachsende Zweige
  • Wassertriebe
  • kränkelnde oder abgestorbene Triebe
  • Triebe, die vom Baumstamm wachsen
  • zu dicht wachsende Triebe im inneren Bereich der Krone
  • ein Drittel der Seitentriebe, wenn die Krone zu dicht ist.
  • Zu lange Leitäste nach Bedarf kürzen. Lassen Sie dabei mindestens eine nach außen gerichtete Knospe stehen.

Wann einen alten Pflaumenbaum schneiden? Nützliche Tipps für eine reiche Ernte im folgenden Jahr

Pflaumenbaum schneiden Wassertriebe beseitigen


Im Unterschied zu jungen Bäumen brauchen ältere Gehölze keinen Erziehungsschnitt nach der Ernte. Es reicht aus, wenn Sie kränkelnde und konkurrierende Äste entfernen. Alle Seitentriebe, die nach innen wachsen oder nicht ausreichend Sonnenlicht bekommen, sollten Sie bis auf einen flach liegenden Zweig mit nach außen zeigenden Blütenknospen kürzen.

Kann man den Pflaumenbaum durch einen radikalen Schnitt verjüngen?

Pflaumenbaum radikal schneiden und verjüngen ist das möglich

Im Unterschied zu anderen Gehölzen kann der Pflaumenbaum einen radikalen Schnitt schlecht vertragen. Besser ist es also auf jeden Fall, den Baum zweimal jährlich zu schneiden. Diese regelmäßige Pflege ist für die Fruchtbildung besonders wichtig. Wenn Sie einen Baum haben, der mehrere Jahre nicht geschnitten wurde, dann sollten Sie ihn nach und nach verjüngen und auf keinen Fall radikal zurückschneiden. Lichten Sie ihn im Sommer etwas mehr aus und schneiden Sie die Seitentriebe um die Hälfte zurück. Auch zu stark nach oben gewachsene Leitäste sollten Sie bis auf eine Blütenknospe kürzen.

Im Frühjahr können Sie dann den Baum erneut in die gewünschte Form bringen. Nehmen Sie auch im nächsten Jahr einen pflegenden Schnitt im Sommer vor. Dann sollte sich das Gehölz langsam erholen und mehr Früchte tragen.

Was Sie beachten sollten, wenn Sie Wassertriebe beseitigen möchten

Pflaumenbaum schneiden Anleitung Ideen


Der Pflaumenbaum bildet viele Wassertriebe. Das sind dünne Zweige, die von einer verdickten Knospe vertikal nach oben wachsen. Die Wassertriebe befinden sich neben den Leitästen, direkt neben dem Baumstamm. Sie haben eine weiche Rinde und sind deutlich heller als normale Zweige. Wenn Sie viele solchen Triebe bemerken, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  1. Haben Sie im Frühjahr den Baum radikal zurückgeschnitten?
  2. Haben Sie den Baum in den letzten Jahren immer gekürzt, damit er eine gewisse Höhe nicht überschreitet?
  3. Haben Sie den Baum überdüngt?
  4. Trägt er wenig Früchte als sonst?

Der Baum bildet Wassertriebe, wenn er unter Stress steht. Stressfaktoren sind unter anderem: Ein radikaler Rückschnitt, Überdüngung oder das regelmäßige Einkürzen, damit der Baum eine gewisse Höhe nicht überschreitet. Wenn Sie also auf Dauer die Bildung von Wassertrieben beseitigen möchten, dann sollten Sie sich überlegen und den genauen Grund finden. Schicken Sie eine Bodenprobe zum Labor und lassen Sie die Bodenbeschaffenheit prüfen. Lichten Sie die Krone aus, aber kürzen Sie den Baum nicht ein. Die Fruchtbildung können Sie durch einen Erhaltungsschnitt fördern (s. oben).

Die Wassertriebe wachsen vertikal, verdunkeln die anderen fruchttragenden Äste und sind Eintrittspforten für Bakterien und Pilze. Sie sollten also diese Triebe entfernen, aber nicht auf einmal. Denn der Baum wird auf einen solchen Schnitt mit erneutem Austreiben reagieren.

Für den Schnitt brauchen Sie eine saubere und vor allem scharfe Astsäge. Je glatter die Schnittstelle, desto besser. Zum Glück kann sich der Baum schnell und gut von so einem pflegenden Schnitt erholen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig