Gefährdete Tiger zeigen in fünf Ländern ein bemerkenswertes Comeback

Autor:

Die Zahl der Tiger steigt in fünf der Länder, in denen die gefährdete Großkatze vorkommt, so die Umweltschützer. Die Zahl der wilden Tiger nimmt in Bhutan, China, Indien, Nepal und Russland zu, ein Jahrzehnt nach dem Start eines ehrgeizigen Plans zur Verdoppelung der Artenpopulation. Die Tx2-Initiative wurde 2010 ins Leben gerufen, als geschätzt wurde, dass die Wildpopulationen der Tiger auf einem historischen Tiefstand waren und in den 13 Ländern, in denen sie vorkommen, nur noch 3200 Tiere übrig waren. Das Programm zielt darauf ab, die Zahl der Tiger in freier Wildbahn bis 2022 zu verdoppeln.

Tx2-Initiative von WWF mit dem Ziel, die Tigerpopulation zu verdoppeln

In Indien wird die Zahl der wildlebenden Tiger im Jahr 2018 auf 2600 bis 3350 Tiere geschätzt - etwa drei Viertel der Weltpopulation und mehr als doppelt so viele wie 2006. In Nepal hat sich die Tigerpopulation bis 2018 fast verdoppelt, von 121 Tiere im Jahr 2009 auf 235. Allein die Population im nepalesischen Bardiya-Nationalpark sei von nur 18 Tigern im Jahr 2008 auf 87 im Jahr 2018 angestiegen, so die Naturschutzorganisation WWF. In Russland ist die Zahl der Sibirischen Tiger in den letzten zehn Jahren um 15 Prozent auf rund 540 Tiere gestiegen, und im Royal Manas Nationalpark in Bhutan stieg die Population von nur 10 Tigern vor einem Jahrzehnt auf 22 im Jahr 2019.

Hoffnung, dass die Tiger wieder in China brüten

Im Jahr 2010 gab es in China nicht mehr als 20 wilde Tiger, von denen die meisten die Grenze von Russland überquert hatten. Das Land verzeichnete 2014 einen Meilenstein, als Kamerafallen Aufnahmen einer Tigerin und ihrer Jungen im Naturschutzgebiet Wangqing in der Provinz Jilin machten, was darauf hinweist, dass die Tiger sich wieder in China fortpflanzen und in neue Gebiete ausbreiten.

Becci May von WWF UK, sagte: "Vor zehn Jahren befanden sich die Tiger in einem so gefährlichen Zustand, dass die Gefahr ihres Aussterbens in der Wildnis sehr groß war. Von diesem Populationstief im Jahr 2010 kehren sie dank koordinierter und konzertierter Erhaltungsbemühungen in weiten Teilen Südasiens, Russlands und Chinas nun endlich wieder zurück.

"Dies ist eine Leistung, die nicht nur den Tigern in freier Wildbahn eine Zukunft bietet, sondern auch den Landschaften, die sie bewohnen, und den Gemeinden, die neben dieser legendären Großkatze leben", sagte sie.

Es gibt immer noch nur etwa 3900 Tiger in freier Wildbahn

Es gibt immer noch nur etwa 3900 Tiger in freier Wildbahn. Sie sind bedroht durch Wilderei für den illegalen Wildtierhandel und die Zerstörung ihres Lebensraumes in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes, sagte der WWF.

Der Schlüssel zur Erholung der Tigerpopulationen liege darin, sich auf die Erhaltung von Landschaften zu konzentrieren, in denen die Wildtiere leben können, und sicherzustellen, dass die Gemeinschaften in diesen Gebieten die Maßnahmen unterstützen und in den Naturschutz einbezogen werden, sagte die Organisation.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig