Sitzende Tätigkeit – Schreibtischjobs verbessern die Gehirnfunktion

Autor: Charlie Meier

Ein Schreibtischjob oder sitzende Tätigkeit könnte das Risiko eines kognitiven Rückgangs senken. Experten haben lange vor den möglichen Gefahren eines statischen Lebensstils gewarnt. Viele Studien legen nahe, dass körperliche Inaktivität das Risiko von Gesundheitsproblemen erhöht. Der Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und der Aufrechterhaltung der kognitiven Gesundheit war jedoch weniger klar. Eine neue Studie der Universität von Cambridge im Vereinigten Königreich unterstreicht diese Unsicherheit weiter.

Könnte sitzende Tätigkeit die kognitiven Fähigkeiten verbessern?

asiatischer mann vor computer beim denken dargestellt mit aktiver gehirnfunktion

Die Forschung hat herausgefunden, dass Menschen mit Schreibtischjobs weitaus seltener einen kognitiven Rückgang erleben, als diejenigen mit körperlich aktiven Jobs. Das oft verwendete Mantra, dass "Was gut für das Herz ist, ist gut für das Gehirn" ist durchaus sinnvoll. Mit einer großen Gruppe von Freiwilligen konnten die Studienautoren die Beziehung zwischen verschiedenen Arten von körperlicher Aktivität in diversen Umgebungen untersuchen. Die Studie basiert auf Daten eines Langzeitprojekts mit rund 30 000 Teilnehmern im Alter von 40 bis 79 Jahren. Ziel ist es, Zusammenhänge zwischen täglichen Aktivitäten, Ernährung und Krebs zu untersuchen. Über einen Zeitraum von durchschnittlich 12 Jahren bewerteten die Ermittler die Wahrnehmung der Teilnehmer, einschließlich Aufmerksamkeit, Gedächtnis und visueller Verarbeitungsgeschwindigkeit. Die Forscher führten außerdem auch einen Test auf Lesefähigkeit durch, bei dem sie den IQ jedes Einzelnen grob erfassten.

brainstormen kognitive fähigkeiten durch sitzende tätigkeit verbessern

Unter den gesammelten Daten befanden sich Informationen über die körperliche Aktivität während der Arbeitszeit und in der Freizeit. Messungen der körperlichen Aktivität eines Individuums in der Cambridge-Studie kombinierten beide. Insgesamt 8585 Personen dienten als Kohorte für die neue Cambridge-Studie. Die Studie berichtet, dass diejenigen mit Schreibtischjobs ein geringeres Risiko für einen kognitiven Rückgang haben. Darüber hinaus gehörten Menschen mit lebenslanger Karriere am Schreibtisch am ehesten zu den Top 10 der kognitiven Leistungsträger der Studie. Umgekehrt besteht bei Menschen, deren Berufe manuelle Arbeit umfassen, fast das Dreifache des Risikos, eine schlechte Wahrnehmung zu entwickeln. Möglicherweise ist es jedoch der Job selbst, der so einen Vorteil bietet. Da Schreibtischjobs in der Regel psychisch anspruchsvoller als manuelle Berufe sind, bieten diese also einen eventuellen Schutz vor kognitivem Verfall.

Studienergebnisse

älterer forscher schreibt studienergebnisse im labor auf

Die Analyse aus der Studie zeigt, dass die Beziehung zwischen körperlicher Aktivität und kognitiven Funktionen jedoch nicht so einfach ist. Während regelmäßige körperliche Aktivität erhebliche Vorteile für den Schutz vor vielen chronischen Krankheiten hat, können andere Faktoren die zukünftige schlechte Wahrnehmung beeinflussen. Die Forscher untersuchten auch die möglichen Auswirkungen des Bildungsniveaus auf die Kognition, fanden jedoch nur wenige Hinweise darauf, dass dies relevant ist. Menschen, die weniger aktive Jobs und sitzende Tätigkeit ausüben, schneiden bei kognitiven Tests unabhängig von ihrer Ausbildung besser ab. Das Team untersuchte außerdem auch die Beziehung zwischen körperlicher Freizeitaktivität und Kognition. Sie konnten zumindest teilweise keine starken Assoziationen ziehen, weil solche Aktivitäten durch Bildung, soziale Klasse und Beruf verwechselt wurden. Die Daten zeigen also einen Unterschied im Zusammenhang zwischen Kognition und Inaktivität während der Arbeit und Freizeit. Was genau das ist, bleibt jedoch unklar, insbesondere angesichts der niedrigeren Freizeitaktivitäten.

frau mit kaffeetasse sitzt vor dem laptop beim surfen

Laut den Studienergebnissen, sind Menschen, die während der Arbeit körperlich aktiv waren, in ihrer Freizeit wahrscheinlich weniger ähnlich aktiv. Weitere Studien sind erforderlich, insbesondere zu Ungleichheiten zwischen sozioökonomischen Gruppen und den Auswirkungen von niedrigerer Bildung, schlechter Arbeitsqualität (Mangel an nützlicher körperlicher und geistiger Stimulation), insbesondere für Handarbeit, und dem Mangel an Möglichkeiten und Raum dafür in der Freizeit körperlich aktiv zu sein. All dies sind Schlüsselfaktoren, die weniger Möglichkeiten bieten, kognitive Reserven aufzubauen, um vor kognitiven Beeinträchtigungen und Demenz im späteren Leben zu schützen.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig