Verwendung von Methanol in Desinfektionsmitteln: Ein Grund zum Rückruf

Autor: Charlie Meier

Gefährliche Mundwässer und Händedesinfektionsmittel werden zurückgerufen, da diese unter der Verwendung von Methanol hergestellt wurden. Nach Angaben der US-amerikanischen Food and Drug Administration ist Methanol eine giftige Chemikalie. Darüber hinaus kam es auch zum Rückruf von Mundwasser, da es möglicherweise Bakterien enthält, die für Menschen mit COVID-19 besonders gefährlich sind.

Stellt die Verwendung von Methanol gegen Coronavirus eine Gefahr dar?

gefahr durch die verwendung von methanol in händedesinfektionsmittel gegen coronavirus

Es wurden also drei Marken von Händedesinfektionsmitteln zurückgerufen, da die Verwendung von Methanol Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, dauerhafte Blindheit, Anfälle, Koma, Schädigung des Nervensystems oder Tod verursachen kann. Für Kleinkinder, die so ein Produkt versehentlich einnehmen, sowie für Jugendliche, die es als Alkoholersatz (Ethanol) trinken, bestehe das größte Risiko. Die zurückgerufenen Produkte, die in China hergestellt wurden, sind in einer weißen undurchsichtigen oder durchsichtigen Plastikflasche verpackt. Sie sind außerdem auch als Händedesinfektionsmittel ohne Auswaschen gekennzeichnet. Darüber hinaus wird der Rückruf von Mundspülung erweitert, nachdem der Hersteller von 29 Infektionen erfahren hat. Die Verwendung des kontaminierten Mundwassers kann zu oralen und möglicherweise systemischen Infektionen führen, die eine antibakterielle Therapie erfordern. In den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen kann der Gebrauch des defekten Produkts zu lebensbedrohlichen Infektionen wie Lungenentzündung und Bakteriämie führen, so das Unternehmen.

auf der basis von methanol hergestellte produkte zur desinfektion gegen sars cov 2 seien gefährlich

Die Verwendung des kontaminierten Produkts ist bei Patienten mit bereits bestehenden Atemwegserkrankungen, einschließlich Patienten, die mit COVID-19 infiziert sind, besonders unsicher. Die FDA hat Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass diese Produkte in das Land gelangen. Zuständige Behörden arbeiten mit den Herstellern zusammen, um die Produkte zurückzurufen. Außerdem wurde ein Warnschreiben gesendet, in dem ein methanolhaltiges Produkt mit nicht genehmigten Angaben vertrieben wird. Die Verbraucher müssen auch wachsam sein, welche Händedesinfektionsmittel sie verwenden. FDA fordert nun die Verbraucher dringend auf, die Verwendung aller Händedesinfektionsmittel auf der Liste der gefährlichen Händedesinfektionsmittel einzustellen. Methanol wird in Kraftstoff und Frostschutzmitteln verwendet und kann bei Aufnahme durch die Haut oder bei oraler Einnahme lebensbedrohlich sein.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig