Sekundäre Pflanzenstoffe aus Prunkwinde zur Bekämpfung von Krebszellen

Autor: Charlie Meier

Phytochemische oder sekundäre Pflanzenstoffe aus Ipomea sepiaria (Prunkwinde) können laut einer kürzlich veröffentlichten Studie im Kampf gegen Krebs nützlich sein. Die Forschung führte computergestützte Simulationen der verschiedenen in dieser Spezies gefundenen Chemikalien gegen eine Reihe von Enzymen durch. Letztere sind als Metallopeptidasen bekannt. Die Hemmung der Aktivität dieser in Krebszellen gefundenen Enzyme könnte ihre Replikation behindern und möglicherweise das Tumorwachstum in ihren Spuren stoppen.

Sekundäre Pflanzenstoffe gegen Krebs einsetzen

krebsforschung in silico enzyme in reagenzgläsern wissenschatler nimmt probe

Tausende von Pflanzen enthalten Naturstoffe und Chemikalien mit physiologischer Aktivität. In der Tat haben rund 40 Prozent der modernen Arzneimittel ihre Wurzeln in botanischen Naturprodukten. Die Winde-Pflanzenart ist als Bestandteil der ayurvedischen Medizin in Form von Lakshmana vor allem als Abführmittel bekannt. Es wird außerdem auch behauptet, dass es als Gegenmittel bei Arsenvergiftungen und auch als Aphrodisiakum wirkt. Solide randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studien für viele der Behauptungen bezüglich der medizinischen Eigenschaften dieser Pflanze liegen jedoch noch nicht vor. Wissenschaftler weisen darauf hin, dass Krebs weltweit eine der häufigsten Todesursachen ist. Daher steht die Entwicklung von Krebs- und antineoplastischen Mitteln ganz oben auf der Tagesordnung der Pharmaindustrie. Ein Forschungsteam aus Indien hat nun 247 in Prunkwinde identifizierte sekundäre Pflanzenstoffe gegen ein Computermodell aus Enzymen untersucht.

prunkwinde blüten einer pflanze lakshmana naturheilmittel

Das Screening zeigte, dass acht Chemikalien, Tetradecansäure, Nerolidol, Ipomeanin, Dibutylphthalat, cis-Kaffeesäure, Moupinamid und N-cis-Feruloyltyramin, gegen die Enzyme wirksam waren. Aus diesem Grund können diese als potenzielle Krebsmedikamente weiter untersucht werden. Darüber hinaus zeigten diese Verbindungen in den Tests eine bessere Leistung als vier verschiedene Medikamente, die derzeit im Arsenal der Krebstherapie erhältlich sind. Der nächste Schritt besteht natürlich darin, die Studienergebnisse in Reagenzgläsern bei Labortests zu erforschen und dann in Tierversuche und schließlich in Versuche am Menschen zu bringen. Die Verbindungen sind vielversprechend, aber wie auch bei der Arzneimittelentwicklung ist der Weg von der Entdeckung zum Markt lang und mühsam.

Medizinische Perspektiven

sekundäre pflanzenstoffe wirkung bei bekämpfung von krebs

Viele Krebsmedikamente töten Krebszellen ab, indem sie die Replikation ihres genetischen Materials, der DNA, hemmen. Eines dieser Medikamente ist Gemcitabin, das unter anderem zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsen-, Blasen- und Lungenkrebs eingesetzt wird. Es ahmt einen der Bausteine ​​der DNA nach, das Nukleosid Desoxycytidin, und konkurriert damit um die Integration in die DNA von Krebszellen. Einmal integriert, hemmt es die DNA-Replikation und damit die Teilung der Krebszelle. Es sollte nach der Studie beachtet werden, dass sekundäre Pflanzenstoffe aus Lakshmana zwar eine physiologische Aktivität aufweisen, ihre Verwendung jedoch keinen Ersatz für eine ärztliche Konsultation mit einem Onkologen bei Krebs und die Einhaltung bewährter Therapien für die beste Prognose für den Patienten darstellt.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig