Kann die Toxoplasmose bei Katzen psychotische Symptome verursachen?

Von Charlie Meier

Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass eine von Katzen übertragenen Krankheit namens Toxoplasmose, die Wahrscheinlichkeit für psychotische Symptome steigern kann. Darüber hinaus berichten die Studienautoren, dass bei bereits gefährdeten jungen Menschen höhere Risiken für Psychose bestehen. Dazu führten sie eine Langzeitstudie mit 96 Personen im Alter von 15 bis 30 Jahren durch, die bestimmte Hochrisikokriterien erfüllten.

Die Exposition auf Toxoplasmose und psychotische Symptome bei Menschen

leben mit katze und gefahen für übertragung von krankheiten wie toxoplasma gondii

Das Forschungsteam fand heraus, dass Teilnehmer, die in eine Psychose übergingen, signifikant höhere Antikörperspiegel gegen Toxoplasma aufwiesen. Dies war im Vergleich zu denjenigen ohne psychotische Symptome ein beunruhigendes Ergebnis. Tatsächlich war die Exposition gegenüber Toxoplasmose mit einem 3,6-fachen Anstieg des Risikos eines Übergangs zu Psychose verbunden. Toxoplasma betrifft Katzen, die sie an ihre Besitzer übertragen können. Die meisten Menschen, die mit solchen Tieren aufgewachsen sind, haben sich irgendwann damit infiziert. Normalerweise treten keine Symptome auf. In den letzten Jahren wurden jedoch einige Verbindungen zwischen der Exposition und einer Reihe von Erkrankungen, einschließlich Psychosen, festgestellt. Die Wissenschaftler behaupten, dass die Studie die Kriterien analysierte, die Menschen mit einem unmittelbaren Risiko für die Entwicklung einer Psychose identifizieren können. Dies kommt zusätzlich zu den bereits bewährten Kriterien einschließlich klinischer und biologischer Risikofaktoren hinzu.

psychotische symptome bei junger frau nach exposition zu toxoplasmose

Der Professor und seine Kollegen fanden heraus, dass Personen, die dem Parasiten ausgesetzt waren, psychotische Symptome aufwiesen. Dementsprechend könnte dies das Risiko des Übergangs in eine Psychose bei Menschen mit extrem hoher Prädisposition noch weiter steigen, so die Forscher. Die mittlere Dauer der Nachbeobachtung betrug außerdem 6,46 Jahre. Nach Anpassung an Alter, Geschlecht und Jahr der Beurteilung hat das Team eine Seropositivität für Toxoplasmose in multivariaten Regressionsmodellen mit einem 3,6-fachen Anstieg des Übergangsrisikos beobachtet. Wenn der Befund dieser Studie in größeren Stichproben repliziert werden kann, könnten die Autoren diesen Status für Toxoplasmose als biologischen Marker in Risikorechnern verwenden. Diese würden dann entsprechend das individuelle Risiko einer Psychose bei jungen Hochrisikopatienten abschätzen können.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig