Forscher: Hohe Kalorienaufnahme nicht die Hauptursache für Fettleibigkeit

Von Charlie Meier

Neue Forschungen betonen, dass es die Lebensmittelqualität bei der Kalorienaufnahme, und nicht die Quantität ist, die Fettleibigkeit und Gewichtszunahme beeinflusst. Darüber hinaus zeigten die neuen Studienergebnisse, dass die Ernährungsqualität für die Gewichtsabnahme wichtiger als die Gesamtkalorien ist. Das von den Wissenschaftlern verwendete Modell geht davon aus, dass die Aufnahme von verarbeiteten Kohlenhydraten und stärkehaltigen Lebensmitteln zu Veränderungen des Insulinspiegels und anderer Hormone führt. In der Folge führt dies dementsprechend zu einer erhöhten Fettablagerung bei Gewichtszunahme.

Warum die übermäßige Kalorienaufnahme nicht die Hauptschuld für Übergewicht trägt

ausgewogene ernährung mit obst und gemüse zur fettverbrennung

Die erhöhte Kalorienaufnahme aufgrund der leichten Zugänglichkeit von verarbeiteten Lebensmitteln und die reduzierter körperliche Aktivität führen weltweit zu Adipositas. Insbesondere der Verzehr von verarbeiteten und stärkehaltigen Kohlenhydraten, die einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels verursachen, führt zu ihrer Speicherung als Fett. Dementsprechend löst die erhöhte Fettansammlung eine Rückkopplungsschleife aus, die Hunger und unkontrolliertes Essen fördert. Laut den Studienautoren kann der Fokus auf die Reduzierung von verarbeiteten Kohlenhydraten anstelle einer Kalorienreduktion effektiver sein. Dies geschehe, indem Menschen den biologischen Antrieb, überschüssiges Fett zu speichern, verringern. Für die Gewichtszunahme ist laut den Forschern in erster Linie eine positive Energiebilanz verantwortlich, bei der eine Person mehr Kalorien aufnimmt, als sie verbrennt. Im Gegensatz zum Energiebilanzmodell stellt das Kohlenhydrat-Insulin-Modell eine mutige Behauptung auf: Überernährung ist nicht die Hauptursache für Fettleibigkeit.

wie sich die hohe kalorienaufnahme beim verzehr von verarbeiteten lebensmitteln auf das gewicht auswirkt

Die Studienergebnisse zeigen, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit hoher glykämischer Last zu deren Anreicherung als Fett führt. Anstatt Menschen zu drängen, weniger zu essen, schlägt das Modell des Forschungsteams einen anderen Weg vor, der sich mehr auf das konzentriert, was sie essen. Darüber hinaus verringert die Reduzierung des Konsums der schnell verdaulichen Kohlenhydrate den zugrunde liegenden Drang, Körperfett zu speichern. Als Ergebnis können übergewichtige Menschen mit weniger Hunger und Aufwand abnehmen. Die Autoren dieser Studie erkennen jedoch an, dass weitere Forschung dazu erforderlich ist. Diese könnte die beiden Modelle schlüssig testen und möglicherweise neue Modelle generieren, die besser zu den Beweisen passen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig