Prinz Harry und Leo DiCaprio schließen sich zusammen für eine Sache, die ihnen am Herzen liegt

Von Charlie Meier

Der Herzog von Sussex hat einen hochkarätigen Verbündeten im Kampf gegen Öl- und Gasbohrungen im Okavango-Flussbecken gewonnen – Leo DiCaprio. Auch andere Schauspieler wie Forest Whitaker und Dijmon Hounsou fordern gemeinsam mit dem Herzog von Sussex und dem Oscar-Preisträger ein Ende der Bohrarbeiten. Dies sind jedoch nur einige der großen Namen, die sich mit lokalen indigenen und zivilgesellschaftlichen Führern und Naturschützern in Namibia und Botswana gegen das kanadische Öl- und Gasunternehmen ReconAfrica verbünden.

Umweltaktivisten Prinz Harry und Leo DiCaprio kämpfen gegen Ölbohrung

zusammenarbeit zwischen leo dicaprio und prinz harry zwecks naturschutz kampagne in afrika

In einem kürzlich erschienenen Artikel sprachen Harry und der lokale namibische Aktivist Reinhold Mangundu über die unmittelbare Bedrohung durch Ölbohrungen. Darüber hinaus ermutigten sie zusammen mit anderen Prominenten Einzelpersonen, sich weiterzubilden und sich damit zu engagieren. Das Okavango-Flussbecken verfügt über ein Netz von Flusssystemen, die Angola, Botswana und Namibia durchqueren. Diese versorgen außerdem auch fast 1 Million Menschen sowie die Wildtierpopulation der Region mit Wasser. Die Wasserquelle umfasst dementsprechend auch das Okavango-Delta, ein UNESCO-Weltkulturerbe, das für seine Artenvielfalt und zwei wichtige Feuchtgebiete bekannt ist. Das kanadische Öl- und Gasunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) begann Ende 2020 mit Bohrungen im Okavango-Flussbecken. Dies geschah, nachdem es trotz Besorgnis der lokalen Bevölkerung eine Lizenz für Erkundungsbohrungen in einem 13 200 Quadratmeilen großen Gebiet erhalten hatte.

umwelt durch ölsbohrungen im okavango flussbecken gefährdet

Die Ölbohrung ist laut den Umweltaktivisten ein veraltetes Glücksspiel. Es hat für viele katastrophale Folgen und für einige Mächtige unglaubliche Reichtümer. Für sie sei dies eine kontinuierliche Investition in fossile Brennstoffe statt in erneuerbare Energien. Das Risiko des Bohrens wird immer die wahrgenommene Belohnung überwiegen. In einer Region, die bereits von Ausbeutung, Wilderei und Bränden bedroht ist, ist dieses Risiko noch höher. Schon als kleiner Junge besuchte Prinz Harry Afrika zu vielen Gelegenheiten und bezeichnet den Kontinent als seine „zweite Heimat“. Er besuchte Botswana früh in seiner Beziehung zu Meghan Markle im Sommer 2016. Leo DiCaprio, 46, teilte ein Instagram-Video, in dem er die Fans auffordert, ihren Namen in den offenen Brief aufzunehmen, in dem ein Ende der Bohrungen in der Gegend gefordert wird.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig