Neue Studie zeigt: Ihre Haare geben Aufschluss über Ihre Ernährung

Autor:

„Du bist, was du isst“ lautet das populäre Sprichwort. Aber nur wenige Menschen würden vermuten, dass sich ihre Ernährungsgewohnheiten auch in ihren Haaren zeigen. Eine neue Studie der University of Utah untersucht, was die Haare über die Ernährung, den sozioökonomischen Status und die Gesundheit eines Menschen verraten.

Die Forscher haben abgeschnittene Haare von 684 Personen aus Friseursalons in 65 US-Städten gesammelt und das Kohlenstoff- und Stickstoff-Isotopenverhältnis in der Haarstruktur gemessen. Die Haaranalyse zeigt, dass die amerikanische Ernährung von tierischen Proteinen wie Fleisch und Milchprodukten dominiert wird.

Was die Haare über die Gesundheit verraten

Haare bestehen aus Keratin, das sowohl essentielle als auch nicht-essentielle Aminosäuren enthält. Letztere werden entweder aus Nahrungsproteinen oder aus pflanzlichen Kohlenhydratquellen gewonnen. Diese chemischen Spuren dienten als Basis für die Studie.

Die Studie, die im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht wurde, ergab, dass Nahrungsmittel wie Fleisch, Geflügel, Milch, Käse und Eier durchschnittlich 57 % der amerikanischen Ernährung ausmachen.

Die Analyse ergab auch, dass in Bevölkerungsgruppen mit niedrigerem sozioökonomischen Status mehr Fleisch von Tieren verzehrt wurde, die mit Mais gefüttert wurden, nämlich bis zu 75 Prozent. Das Fleisch von Rindern, die mit Mais gefüttert wurden statt mit Gras und Heu, ist viel billiger und wird vor allem im Fastfood-Bereich eingesetzt.

"Jüngste Umfragen zeigen, dass mindestens ein Viertel der Kinder und Erwachsenen in den USA täglich Fastfood konsumieren", schrieben die Autoren der Studie.

Amerikaner essen viel Fleisch

Für bestimmte Postleitzahlen verwendeten die Forscher Führerscheindaten zur Ermittlung von Trends beim Body-Mass-Index. Die Autoren fanden heraus, dass die Isotopenverhältnisse, die einen höheren Proteinanteil in der Ernährung widerspiegeln, mit der Rate an Fettleibigkeit verbunden waren.

Die Amerikaner gehören zu den höchsten Eiweißkonsumenten und weisen in allen Altersgruppen eine erhöhte Rate an Fettleibigkeit auf. Heute leben fast 40 Prozent der Erwachsenen in den USA mit Fettleibigkeit.

Haare ließen Rückschlüsse auf die Ernährungsgewohnheiten zu

Die Proben erlaubten sogar Rückschlüsse auf den Preis des Haarschnitts. Es bestand ein Zusammenhang zwischen billigeren Haarschnitten und den Kohlenstoffisotopen im Haar von Menschen, die mehr mit Mais gefüttertes Fleisch essen.

"Wir hatten uns nicht vorgestellt, dass es möglich sein könnte, die durchschnittlichen Kosten zu schätzen, die ein Mensch für seinen Haarschnitt bezahlt hat, wenn man diese (Kohlenstoffisotopen-) Werte kennt", schrieben die Autoren.

Forscher sagen, dass diese Ergebnisse einen Ansatz zur Bewertung der Ernährungsgewohnheiten und Gesundheitsrisiken in Gemeinden im ganzen Land bieten könnten, und zitieren neuere Studien, die den Zusammenhang zwischen der Qualität der Ernährung und dem sozioökonomischen Status sowie die negativen Auswirkungen des übermäßigen Verzehrs von tierischem Eiweiß aufzeigen, darunter das erhöhte Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hohen Sterblichkeitsraten.

Quelle: DOI 10.1073/pnas.1914087117




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig