Grönländische Gesteine deuten darauf hin, dass das Magnetfeld der Erde älter ist, als Wissenschaftler glaubten

Аlte grönländische Gesteine lassen aufgrund von magnetischen Mineralien vermuten, dass das Magnetfeld der Erde vor mindestens 3,7 Milliarden Jahren entstanden ist. Die Arbeit schiebt die Schätzung für die Geburt des Magnetfeldes um etwa 200 Millionen Jahre zurück. Dies ist die allgemein akzeptierte Schätzung für die Zeit, als das erste Leben auf der Erde erschien. Wissenschaftler glauben außerdem auch, dass ein Magnetfeld die Erde lebensfreundlicher macht.

Grönländische Gesteine mit Infos über das Erdmagnetfeld

erdmagnetfeld hinweis älter als gedacht durch grönländische gesteine

Das Feld, das sich durch das Fließen von flüssigem Eisen im Kern des Planeten erzeugt, schützt die Erde vor energetischen Partikeln. Diese strömen vor allem aus der Sonne. Es hilft außerdem auch dem Planeten, an seiner Atmosphäre festzuhalten und flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche zu haben.

Nur sehr wenige grönländische Gesteine, die Milliarden Jahre alt sind und somit Hinweise auf die Entstehung des Magnetfelds enhalten könnten, sind jedoch bis heute erhalten geblieben. Der neue Bericht ist ein seltener Blick auf die Erde vor Milliarden von Jahren.

magnetische felder und mineralien helfen der erde ihre atmosphäre zu halten

„Ich hoffe, Sie sind genauso aufgeregt wie ich“, sagte Claire Nichols, eine Paläomagnetistin am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, am 9. Dezember bei einem Treffen der American Geophysical Union in San Francisco, Kalifornien.

Nichols führte in den Sommern 2018 und 2019 zwei Expeditionen nach Westgrönland durch. Sie zielte auf eine Reihe antiker Gesteine ​​in der Region Isua nördlich der Hauptstadt Nuuk. Diese haben die Forscher seit langem auf der Suche nach Hinweisen auf das frühe Leben untersucht. Derartige grönländische Gesteine ​​haben heftige Debatten ausgelöst. Es stellt sich die Frage, ob sie Fossilien komplexer Organismen aus der Zeit vor 3,7 Milliarden Jahren enthalten.

Seltene Versteinerungen

wissenschaftler und paläontologen untersuchen grönländische gesteine auf antarktis

Geologische Kräfte haben die Gesteine ​​in den letzten paar Milliarden Jahren so stark gequetscht und erhitzt, dass die meisten Wissenschaftler dachten, sie hätten den größten Teil ihres Magnetismus verloren. Nichols und ihr Team reisten jedoch in den nördlichsten Teil von Isua, um grönländische Gesteine ​​zu untersuchen, die von diesem Quetschen und Erhitzen am wenigsten betroffen waren.

Eisenmineralien in diesen Versteinerungen lieferten Informationen über die Richtung des Erdmagnetfeldes, als sich die Mineralien bildeten. "Weil die Fossile ​​3,7 Milliarden Jahre alt sind, muss das magnetische Signal ebenfalls bestehen", sagte Nichols. Ihr Team führte verschiedene Tests durch, um sicherzustellen, dass das Signal echt war und kein schwacher Magnetismus, der später eingeführt wurde, als die Felsen erhitzt und gequetscht wurden.

Verlockende Hinweise

südpol und nordpol magnetische felder gröndland

"Es klingt super aufregend", sagt Nicholas Swanson-Hysell, Geowissenschaftler an der University of California in Berkeley, der bei Nichols Vortrag im Publikum war. Danach traf er sich mit ihr, um Ideen zu sammeln, wie sie ihren Befund bestätigen könnte. Eine Idee könnte sein, Felsen aus Teilen des Nordostens Nordamerikas zu betrachten, die in der Vergangenheit mit Grönland verbunden waren, um zu sehen, ob sie mehr von der geologischen Geschichte der Isua-Felsen verraten können, sagt er.

John Tarduno, ein Paläomagnetist an der Universität von Rochester in New York, stand Nichols Behauptung skeptischer gegenüber. "Ich möchte, dass es wahr ist, aber ich möchte mehr sehen", sagt er. Im Jahr 2015 berichteten Tarduno und seine Kollegen, dass sie Anzeichen des Erdmagnetfelds aus über 4 Milliarden Jahren in australischen Kristallen gefunden haben. Andere Wissenschaftler stellten diese Behauptung kürzlich in Frage und sagten, die magnetischen Mineralien in den Zirkonen könnten nicht genau datiert werden. Abgesehen von den umstrittenen australischen Zirkonen stammt der älteste bekannte Beweis für das Magnetfeld der Erde aus der Zeit vor etwa 3,5 Milliarden Jahren.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 89362 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN