Freitag der 13.: Wie kommt es dazu, dass dieses Datum als Zeichen für Unglück oder schlechte Ereignisse steht?

Mindestens einmal im Jahr richten die Kalenderdaten sich so aus, dass wir einen Freitag den 13. erleben. Die Preise für Flugtickets können in der Regel aus diesem Grund sinken. Ihr abergläubischer Chef könnte wichtige Besprechungen meiden. Es gibt bestimmt auch einen kleinen Teil von Ihnen, der nur darauf wartet, dass etwas Seltsames passiert. Warum sind wir Menschen aber so darauf eingestellt? Egal, ob Sie abergläubisch sind oder nicht, Sie können sich nicht dem Gerücht entziehen, dass da gruseligste Kalenderdatum umkreist.

Freitag der 13. - Aberglaube oder Wahrheit?

datum freitag 13 mit rosafarbenem filzstift umkreisen

Die Angst vor der Zahl 13 reicht Jahrhunderte zurück und viele glauben, dass sie aus dem Kodex von Hammurabi stammt, der angeblich ein 13. Gesetz aus seinen schriftlichen Gesetzbüchern herausgelassen hat. In Wirklichkeit war dies jedoch nur ein Fehler eines Übersetzers, der einfach eine Textzeile wegließ.

Solche Aberglauben haben sogar unter den größten Köpfen der Geschichte bestanden. Der große österreichisch-amerikanische Komponist Arnold Schönberg hatte einen so schweren Fall von Triskaidekaphobie (Angst vor der Zahl 13), dass er in einigen seiner späteren Werke darauf verzichtete, den 13. Takt zu nummerieren und ihn durch die Notation "12a" ersetzte. Berichten zufolge hatte er außerdem auch große Angst, an einem Jahr oder in einem Alter zu sterben, das ein Vielfaches von 13 war. Als er 76 wurde, schlug ein Kollege vor, dass es ein unglückliches Jahr werden würde, weil 7 + 6 = 13 ist. In diesem Jahr ist Schönberg tatsächlich gestorben. Raten Sie mal wann? Das genaue Datum war Freitag der 13. Juli 1951.

Es ist interessant, die kontrastierende Geschichte der Zahl 12 mit der Zahl 13 zu beobachten. Wir haben 12 Monate im Jahr, 12 Sternzeichen, 12 Stunden am Tag und sogar 12 Weihnachtstage. Diese Bedeutung ergibt sich vor allem aus dem historischen Einfluss des Neuen Testaments der Bibel und anderer jüdisch-christlicher Traditionen. Sogar Schönberg, der größte Feind der Nummer 13, war am besten dafür bekannt, ein 12-Tonsystem für die musikalische Komposition zu entwickeln.

Wieso Freitag?

daumen drücken abergläubig fatalist

Die negative Assoziation mit Freitag hat speziell eine Kombination aus religiösen und kulturellen Ursprüngen. Einige Christen glauben, dass man an diesem Tag Pech hat, weil es der Wochentag war, an dem Jesus gekreuzigt wurde. Im 14. und 15. Jahrhundert begannen prominente Persönlichkeiten und Schriftsteller, den Tag öffentlich zu prangern, ohne irgendeinen Zusammenhang dazu gefunden zu haben. George Chaucers "Canterbury Tales" zeigt den Freitag als "Tag des Unglücks", und der Dramatiker Robert Greene definierte "Friday-face" als "traurigen Ausdruck von Bestürzung oder Angst".

Es ist also nicht überraschend, dass wir nicht genau wissen, wie Freitag der 13. zum Synonym für Pech und Aberglauben wurde. Viele Theorien, die auf frühere Jahrhunderte zurückgehen, wurden vollständig entlarvt. Die eigentliche Hysterie um dieses Datum begann jedoch im 20. Jahrhundert. Viele gehen auf Thomas Lawsons Buch "Freitag, der Dreizehnte" zurück, in dem es um einen Börsenmakler geht, der diesen Tag auswählt, um die Börse absichtlich zum Absturz zu bringen. Ein Jahr später, 1908, wurde die New York Times eine der ersten Medien, die den Aberglauben anerkannte. Später in den 80er Jahren verstärkte der gleichnamige Film die Popularität des kulturellen Phänomens.

Die Wissenschaft hinter dem Aberglauben

schwarze katze zittert auf einem pfad mit pflastersteinen

Jeder vierte Amerikaner sagt, er sei abergläubisch. Während die anderen drei von vier Amerikanern sich wahrscheinlich darüber lustig machen, gibt es tatsächlich eine psychologische Wissenschaft, die den Aberglauben unterstützt. Psychologen an der Kansas State University sagen, Aberglauben beziehe sich darauf, Ihr Schicksal zu kontrollieren. Menschen verwenden oft Aberglauben, um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen oder um Angstzustände zu lindern. Ein perfektes Beispiel dafür sind Darsteller und Athleten, die vor einem großen Ereignis bestimmte und manchmal skurrile Rituale durchführen.

Der Mathematiker und Autor Joesph Mazur erklärt, wie Aberglauben eine gesunde und positive Mentalität fördern kann. "Jeder will Glück, aber da es keinen greifbaren Gegenstand gibt, den wir Glück nennen können, müssen wir dieses greifbare Etwas schaffen, indem wir es auf ein Objekt übertragen. Die Menschen halten an diesen Objekten als Gefühl der Sicherheit fest."

kleines kind fürchtet sich vor der zahl 13 freitag der dreizehnte

Eine Studie des Psychologen Stuart Vyse aus dem Jahr 2010 testete eine Gruppe von Menschen auf verschiedene Gedächtnisaufgaben. Die Gruppe der Personen, die ihre Glücksbringer mitnehmen durften, schnitt bei den Gedächtnistests besser ab als die Personen, denen die Glücksbringer abgenommen wurden. "Es geht nur um diesen kostengünstigen Vertrauensschub", schloss Vyse. Nach dieser Logik könnte Freitag der 13., je nach Ihrer Einschätzung genauso viel Glück wie Unglück bringen. Also, anstatt Angst vor diesem unheimlichen Datum zu haben, versuchen Sie, einige positive Rituale in Ihr Leben zu integrieren und zu sehen, was passiert.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 89362 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN