Erhöht sich das Darmkrebsrisiko, wenn Menschen Antibiotika einnehmen?

Von Charlie Meier

Laut Forschern besteht eine klare Gefahr für diejenigen, die Antibiotika einnehmen, innerhalb der nächsten zehn Jahre an Darmkrebs zu erkranken. Dies geht aus einer neuen Studie der Universität Umeå in Schweden hervor, die 40 000 Krebsfälle bestätigte. Darüber hinaus nehmen die Studienautoren an, dass die Auswirkungen von antibiotischen Medikamenten auf das Darmmikrobiom hinter dem erhöhten Krebsrisiko liegen.

Regelmäßig Antibiotika einnehmen und das Krebsrisiko unbewusst steigern

antibiotika einnehmen und das risiko für dickdarmkrebs eventuell erhöhen

Die neuen Studienergebnisse unterstreichen, dass es viele Gründe gibt, mit Antibiotika restriktiv umzugehen. Während in vielen Fällen eine Antibiotikatherapie notwendig ist und Leben rettet, ist bei weniger schwerwiegenden Beschwerden, deren Heilung ohnehin zu erwarten ist, Vorsicht geboten. Dies könnte verhindern, dass Bakterien Antibiotikaresistenzen entwickeln. Wie diese Forschungsarbeit zeigt, lege dies vor allem daran, dass sich das Risiko für zukünftiges Dickdarmkrebs dadurch erhöhen kann. Die Forscher fanden heraus, dass sowohl Frauen als auch Männer, die über sechs Monate Antibiotika einnahmen, ein um 17 Prozent höheres Darmkrebsrisiko aufwiesen. Diese Krebsart entwickelt sich im aufsteigenden ersten Teil des Dickdarms, der nach dem Dünndarm mit der Nahrung zu erreichen ist. Sie stellten jedoch keine Veränderungen im absteigenden Dickdarm fest. Um zu verstehen, wie Antibiotika das Risiko erhöhen, untersuchten die Forscher auch ein nicht antibiotisches bakterizides Medikament gegen Harnwegsinfektionen, das das Mikrobiom nicht beeinflusst.

mit schutzkleidung angekleidete ärztin hält nicht antibiotisches medikament in der hand

Es gab keinen Unterschied in der Häufigkeit von Dickdarmkrebs bei denjenigen, die nicht antibiotische Medikamente verwendeten. Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass die Wirkung von Antibiotika auf das Mikrobiom das Krebsrisiko signifikant erhöht. Während die vorliegende Studie nur oral verabreichte Antibiotika abdeckt, können sogar intravenöse antibiotische Mittel die Darmmikrobiota im Darmsystem beeinträchtigen. Es besteht jedoch laut den Studienautoren absolut kein Grund zur Besorgnis, nur weil Menschen Antibiotika einnehmen. Der Anstieg des Risikos ist meistens moderat und die Auswirkung auf das absolute Risiko für den Einzelnen ist relativ gering. Bei jeder zukünftigen Forschung ist es nach dieser Studie wichtig, daran teilzunehmen, damit Krebs frühzeitig erkannt oder sogar verhindert werden kann, da manchmal Krebsvorstufen entfernt werden können.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig