Topinambur anbauen: Wie Sie die anspruchslose Nutz- und Zierpflanze pflegen

von Anne Seidel
Werbung

Tomaten gelten als besonders beliebt bei Anfängern in Sachen Gemüseanbau. Doch es gibt noch eine weniger bekannte Pflanze, die es sich lohnt, einmal auszuprobieren – nämlich die Topinamburknolle. Sie ist äußerst pflegeleicht und bringt zudem eine zierende Eigenschaft mit sich. Würden Sie vielleicht gerne Topinambur anbauen?

topinambur anbauen und ernten als kartoffelersatz

Einmal pflanzen, immer wieder ernten! Geht das nur im Beet oder eignet sich die Knolle auch für den Topf? Welche Anforderungen hat die Pflanze bezüglich des Standorts und der Pflege?

Topinambur anbauen im Garten

die blüten der knolle sind sehr schön und ein toller sonnenblumen ersatz
Werbung
giftige bodendecker ginster (genista) mit gelben blüten darf nicht an den fischteich
Gartengestaltung und Pflege

Giftige Bodendecker: Diese Lieblinge können für Kinder und Tiere gefährlich werden

Selbst die besten Bodendecker können giftig sein und sollten in manchen Fällen vermieden werden. Möchten Sie eine Liste für giftige Bodendecker?

Wer Kartoffeln liebt, sollte es auf jeden Fall einmal probieren, denn die Knolle gilt als wunderbarer Ersatz für unsere geliebten Erdäpfel. Beginnen Sie für die Kultivierung mit Samen.

Wann kommen die Samen ins Beet?

gute und schlechte nachbar für das knollengemüse
Werbung

Sie haben eine Zeitspanne von anderthalb Monaten, um Topinambur (Helianthus tuberosus) auszusäen. Diese beginnt Mitte März und dauert dementsprechend bis Ende April an. Sie haben also noch etwas Zeit. Halten Sie diesen Zeitraum ein, werden sogar in diesem Jahr noch Früchte ernten können, nämlich im Herbst.

Haben Sie es in diesem Zeitraum nicht geschafft? Kein Problem, die Pflanze beziehungsweise Knolle überlebt nämlich auch den kalten Winter. Das bedeutet, dass Sie auch im Oktober oder spätestens November noch einmal die Chance zur Aussaat haben. In diesem Fall können Sie bereits im Frühling Topinamburknollen ernten.

Topinambur anbauen: Welcher Standort ist am besten geeignet?

die topinamburknolle ist sehr pflegeleicht und perfekt für anfänger

Topinambur mag es sonnig. Sie braucht auch, wie jede andere Pflanze, ausreichend Platz, um sich gut entwickeln zu können und nicht um Nährstoffe konkurrieren zu müssen.

  • Zwischen den einzelnen Samen sollte ein Abstand von etwa 60 cm bestehen.
  • Die Samen sind Dunkelkeimer. Daher sollten Sie ausreichend tief in die Erde, was in diesem Fall zwischen 5 und 10 cm bedeutet.

Ansonsten gibt es keine besonderen Ansprüche an den Standort. Topinambur fühlt sich in so ziemlich jedem Boden wohl, wenn Sie sie aber so richtig verwöhnen möchten, bieten Sie ihr einen humosen Boden, der leicht sandig ist, damit Staunässe vermieden wird. Lediglich Kalk sollte vermieden werden.

Warum man oft von Wurzelsperren spricht

Vielleicht kennen Sie den Begriff bereits von Bambussträuchern. Bei invasiven Pflanzen, die sich schnell und unkontrolliert ausbreiten, ist eine sogenannte Wurzelsperre zu empfehlen, um die Ausbreitung unter Kontrolle zu halten. Auch bei der Topinamburpflanze besteht dieses Risiko, weshalb Sie vor der Aussaat entsprechende Maßnahmen ergreifen können.

Wie Sie Topinambur richtig pflegen

Dass sie sehr pflegeleicht sind, wissen Sie ja bereits. Alles, was sie nach der Aussaat oder dem Auspflanzen ins Freiland tun müssen, ist, ab und an zu gießen, wobei es sehr praktisch ist, dass die Pflanze relativ tolerant gegenüber Trockenheit ist. In jedem Fall bekommt diese ihr besser als Staunässe.

Dünger ist eigentlich unnötig, außer Ihr Gartenboden ist wirklich sehr nährstoffarm. Dann reicht es aber auch, wenn Sie ein wenig Kompost bei der Aussaat/dem Auspflanzen unter die Erde mischen. Vermeiden Sie auf jeden Fall Dünger, der stickstoffbetont ist.

topinambur anbauen für einen sichtschutz im garten oder auf dem balkon
entdecken gartengestaltungsideen zen, tropisch, formal & mehr 1
Gartengestaltung und Pflege

Entdecken Sie 107 Gartengestaltungsideen: Zen, Tropisch, Formal & Mehr

Entdecken Sie 107 Gartendesign-Ideen: Zen, Tropisch, Formal und mehr für Ihren Traumgarten. Inspiration und Tipps warten!

Gute Nachbarn für die Knollenpflanze

 Wenn Sie die Topinamburknollen in ein Gemüsebeet pflanzen, lohnt es sich, zu wissen, welche Pflanzpartner am besten geeignet sind und welche eben nicht. Schließlich sollen die Pflanzen sich ergänzen und nicht konkurrieren.

Gut geeignet sind: Bohnen, Erbsen, Salat, Spinat, Zwiebeln
Vermeiden sollten Sie: Kohl

Regeln, wenn Sie sie als Topfpflanze kultivieren

Es handelt sich hier um eine platzliebende Pflanze. Wenn Sie also Topinambur im Topf anbauen, sollten Sie einen ausreichend großen Kübel verwenden. Jede Pflanze bekommt außerdem ihren einen Blumenkübel, wobei dieser auch gutes Gewicht mitbringen muss oder zusätzlich beschwert werden sollte, damit die hohe Pflanze bei Wind nicht ständig umkippt.

Auch im Topf benötigt die Knolle ausreichend Nährstoffe. Sie können entweder regelmäßig düngen oder von vornherein ein Substrat mischen, das die Pflanze die ganze Saison hindurch versorgt. Am besten geeignet ist ein Mix aus Gartenerde, Kompost und Sand.

Pflanzen Sie direkt Knollen ein. Diese brauchen oberhalb eine Erdschicht von 10 cm. Von nun an gießen Sie regelmäßig, ohne Staunässe zu verursachen. Als Standort können Sie zwischen Sonne und Halbschatten wählen.

wann sie die essbare gartenpflanze aussäen oder auspflanzen

Wissenswert: Es ist keine Seltenheit, dass Topinambur als Sichtschutz eingesetzt wird, denn die hübschen oberirdischen Pflanzenteile werden bis zu 3 Meter hoch. Da sie so anspruchslose Kübelpflanzen sein können, sind sie daher auch perfekt geeignet, wenn Sie Ihren Balkon abschirmen möchten.

Wann erntet man Topinambur?

topinambur anbauen im beet und topf tipps und anleitung

Im Herbst oder Frühling, das haben wir ja bereits erwähnt. Aber die eigentliche Frage lautet: Woran erkenne ich, dass die Knollen erntereif sind? Sie können sich hierfür am Laub orientieren: Es verfärbt sich im Herbst braun, was ein Anzeichen dafür ist, dass die Knollen sich auf den Winter vorbereiten. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die Topinamburknollen reif und können aus der Erde geholt werden.

Übrigens müssen Sie die Knollen nicht unbedingt ernten (oder zumindest nicht alle). Lassen Sie sie in der Erde, sterben die oberirdischen Pflanzenteile im Winter ab, da es sich hier um eine Staude handelt. Im Frühling, sobald es der Pflanze warm genug ist, treibt sie aber zuverlässig wieder aus und das ganz, ohne dass Sie etwas dafür tun müssen.

Anne Seidel ist 1987 in Frankfurt am Main geboren, was auch Ihre Leidenschaft für Großstädte erklärt. Nichtsdestotrotz liebt sie die Natur und Aktivitäten wie Bergsteigen und Camping, weshalb sie auf Umweltfreundlichkeit großen Wert legt - auch, was den Haushalt betrifft. Durch ihr großes Interesse in verschiedensten Themenbereichen wie Garten, Kochkunst, Beauty, Gesundheit und Fitness hat sie sich viel Wissen angeeignet, das sie dank der Arbeit bei Deavita seit 2014 mit ihren Lesern teilen kann.