Rosen aus Stecklingen vermehren im August: Anleitung für das sommerliche Bewurzeln der Zierpflanze!

Von Lina Bastian

Wenn Sie Ihre Lieblingsrosen in diesem Jahr vermehren möchten, können Sie dies noch im August tun. Das Bewurzeln von Stammstecklingen von Rosen funktioniert am besten mit sogenannten „wilden“ oder „einheimischen“, reinen Arten und nicht mit Hybridsträuchern. Das liegt daran, dass viele Hybriden durch ein Veredelungsverfahren entstehen, bei dem Zweige von auffälligen, aber empfindlichen Arten auf die Unterlage einer robusteren Art aufgepfropft werden. Als Ergebnis der Veredelung kann eine spektakuläre Pflanze mit außergewöhnlicher Wurzelhärte entstehen. Dies bedeutet aber auch, dass eine neue Pflanze, die Sie aus einem Ableger vermehren, nicht die Wurzelhärte der Mutterpflanze besitzt. Wie Sie Rosen aus Stecklingen vermehren im August, zeigen wir mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung in diesem Artikel!

Wann sollte man eine Rose durch Stammstecklinge vermehren

Rosen vermehren aus Stecklingen im August -Anleitung für die sommerliche Bewurzelung der Zierpflanze

Sommerstecklinge sollten von Trieben stammen, die geblüht haben, ziemlich fest sind und eine Länge von 10 bis 20 Zentimetern haben. Das Bewurzeln von Stecklingen ist fast jederzeit möglich, aber Stecklinge von neuen Trieben, die erst kürzlich geblüht haben (und nicht von altem, verhärtetem Holz), bewurzeln mit größerer Wahrscheinlichkeit erfolgreich. Die beste Zeit für die Entnahme von Stecklingen aus Weichholz ist das Frühjahr oder der Herbst – wählen Sie sie in den frühen Morgenstunden, wenn die Pflanze gut hydriert ist. Vermeiden Sie es außerdem, Stecklinge zu nehmen, wenn Ihre Pflanze stark blüht. Zu dieser Zeit steckt die Pflanze die meiste Energie in die Blütenproduktion und nicht in die Wurzelbildung.

Verständnis von Rosenstecklingen

Rosen vermehren aus Stecklingen - Entfernen Sie alle Blätter bis auf ein Blatt an der Spitze jedes Stecklings

Sie können ganz einfach Rosen vermehren aus Stecklingen.  Stecklinge sind einfach Stücke von Rosenstämmen, die in verschiedenen Reifestadien entnommen werden. Manche Pflanzen sind sehr wählerisch, was die Bewurzelung von Stecklingen angeht, aber Rosen sind ziemlich flexibel. Rosenstecklinge können von den neuen Trieben des laufenden Jahres in drei Hauptwachstumsstadien entnommen werden:

  • Weichholzstecklinge, die am schnellsten und einfachsten zu bewurzeln sind, werden im späten Frühjahr und im Frühsommer entnommen, wenn die flexiblen neuen Triebe gerade zu reifen beginnen. Erstklassige Weichholzstecklinge stammen von bleistiftgroßen Trieben unter Rosenblüten, die ihre Blütenblätter abgeworfen haben.
  • Stecklinge aus Halbhartholz werden im Spätsommer und Frühherbst entnommen, wenn die neuen Triebe teilweise ausgereift sind. Zu diesem Zeitpunkt können sich an den festen Trieben Hagebutten bilden, wo vorher Blüten waren.
  • Laubholzstecklinge, die am langsamsten und am schwierigsten zu bewurzeln sind, werden im Spätherbst oder Frühwinter entnommen, wenn die neuen Triebe des Jahres ausgereift, abgehärtet und in die Ruhephase übergegangen sind.

Stecklinge aus Halbhartholz werden im Spätsommer entnommen, wenn die neuen Triebe teilweise ausgereift sind

Sie können Ihren Erfolg in jedem Wachstumsstadium verbessern, indem Sie die Stecklinge mit einem Bewurzelungshormon behandeln, um die Wurzelentwicklung zu stimulieren und das Wachstum zu fördern.

Rosen aus Stecklingen vermehren im August

Wenn Sie Ihre Lieblingsrosen in diesem Jahr vermehren möchten, können Sie dies noch im August tun


Das Wetter und andere Faktoren können sich auf den Zeitpunkt auswirken, zu dem Weichholz zum Schneiden bereit ist, und die südlichen Regionen unterscheiden sich stark von den nördlichen Anbauzonen. Orientieren Sie sich bei der Wahl des richtigen Zeitpunkts nicht an einem Kalender, sondern an Ihren Rosen – und deren verblühten Blüten.

Bevor Sie beginnen, sollten Sie diese grundlegenden Dinge besorgen:

  • Ein sauberes, scharfes Messer oder eine Gartenschere
  • Einen Eimer mit warmem Wasser, um die Stecklinge feucht zu halten
  • Wurzelhormon
  • Eine kleine Schale für das Bewurzelungshormon zum Eintauchen
  • Einen kleinen Stock oder Bleistift, um Pflanzlöcher zu machen

Sommerstecklinge sollten von Trieben stammen, die geblüht haben und eine Länge von 10 bis 20 Zentimetern haben

Befolgen Sie diese einfachen Schritte:

  • Wählen Sie einen oder mehrere Stiele zwischen einer verblühten Blüte und dem verholzten Grund der Rose. Aus einem Stiel lassen sich mehrere Stecklinge ziehen.
  • Entfernen Sie die Blüte und die Stielspitze. Schneiden Sie in einem 45-Grad-Winkel direkt über der ersten Blattreihe an der Spitze und über der letzten Blattreihe am unteren Ende des Stiels.
  • Legen Sie die abgeschnittenen Stiele sofort in Wasser.
    Schneiden Sie jeden Stängel in 10 bis 20 cm lange Stücke, sodass jeder Steckling vier „Knoten“ hat – das sind die Stellen, an denen die Blätter am Stängel entstehen. Halten Sie die Stecklinge immer feucht.

Schneiden Sie in einem 45-Grad-Winkel direkt über der ersten Blattreihe an der Spitze des Stiels


  • Entfernen Sie alle Blätter bis auf ein Blatt an der Spitze jedes Stecklings. Das hilft den Stecklingen beim Anwurzeln und hilft Ihnen, ihre Fortschritte zu messen.
  • Gießen Sie eine kleine Menge Wurzelhormon in die Schale. Gießen Sie nur so viel, wie Sie brauchen, und entsorgen Sie den Überschuss, wenn Sie fertig sind.
  • Befeuchten Sie die untere Hälfte des Stecklings und tauchen Sie ihn in das Bewurzelungshormon, bis er bedeckt ist.
  • Heben Sie mit einem Stock oder Bleistift ein Pflanzloch von 8 bis 10 cm Tiefe in Ihr Bewurzelungsbeet oder Ihren Behälter. Das Loch sollte groß genug sein, damit Sie den Steckling hineinstecken können, ohne das Hormon abzustreifen.
  • Stecken Sie den Steckling so in das Loch, dass seine untere Hälfte und mindestens zwei Knoten bedeckt sind, und verdichten Sie dann die Erde um ihn herum.

Pflege von den neuen Pflanzen

Stellen Sie einfach eine Glasglocke, eine Gartencloche oder ein umgedrehtes Einmachglas über den Steckling

Während die Stecklinge Wurzeln schlagen, sollten Sie sie zugedeckt und feucht halten. In einem Gartenbeet ist ein einfaches DIY-Mini-Gewächshaus die Lösung. Stellen Sie einfach eine Glasglocke, eine Gartencloche oder ein umgedrehtes Einmachglas über den Steckling. Eine durchsichtige Plastikflasche mit ausgeschnittenem Boden und abgenommenem Deckel eignet sich ebenfalls. Gießen Sie die Erde regelmäßig, damit sie feucht bleibt, aber nicht durchnässt. Ihr Mini-Treibhaus hält die Luftfeuchtigkeit im Inneren hoch. Wenn Ihre Stecklinge in Gefäßen stehen, stecken Sie einfach ein paar Zierzweige als Stütze in den Rand und stülpen Sie eine durchsichtige Plastiktüte darüber. Besprühen und gießen Sie die Stecklinge je nach Bedarf, damit sie hydratisiert bleiben und die Erde feucht bleibt. Achten Sie darauf, dass die Plastiktüte nicht auf den Stecklingen liegt.

Wie lange dauert das Bewurzeln

Die meisten Rosenstecklinge aus Weichholz wurzeln innerhalb von 10 bis 14 Tagen ein

Die meisten Rosenstecklinge aus Weichholz wurzeln innerhalb von 10 bis 14 Tagen ein. Um den Fortschritt zu prüfen, ziehen Sie ganz leicht an den Stecklingen. Sie werden einen leichten Widerstand spüren, wenn sich die neuen Wurzeln bilden und in die Erde wachsen. Ein sanfter Dünger auf Fisch- oder Seetangbasis liefert in dieser Zeit nützliche Nährstoffe. Sobald sich die Wurzeln gebildet haben und die Pflanzen ein kräftiges Wachstum zeigen, können Sie Ihre neuen Rosen an einen dauerhaften Ort im Garten verpflanzen.

Stecklinge sind einfach Stücke von Rosenstämmen, die in verschiedenen Reifestadien entnommen werden

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig