Wissenschaftler entdecken Brain Hack zum Sprachen lernen

Autor:

Wir alle wissen, dass man einem alten Hund keine neuen Tricks beibringen kann. Aber was ist mit einer neuen Sprache? Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, dass es für kleine Kinder viel einfacher ist, eine neue Sprache zu lernen, als für ihre Eltern oder sogar ältere Geschwister. Eine neue Studie bietet nun eine Lösung, wie man das Sprachen lernen für Erwachsene erleichtern kann.

Mithilfe einer leichten, nicht wahrnehmbaren Hirnstimulation durch das Ohr entdeckten die Wissenschaftler Verbesserungen in der Fähigkeit von Erwachsenen, Töne in einer fremden Sprache zu erkennen.

In der Studie, die in der Zeitschrift "Science of Learning" veröffentlicht wurde, erklären die Autoren, dass ein Teil dessen, was das Sprachen lernen im Alter erschwert hat, darin besteht, dass das erwachsene Gehirn nicht mehr die gleiche Plastizität besitzt - oder die Fähigkeit, seine synaptischen Netzwerke umzugestalten, um neue Informationen aufzunehmen - wie einst in der Kindheit. Der von den Wissenschaftlern entdeckte Brain Hack könnte aber Erwachsenen helfen, die eigenen Grenzen des Gehirns zu überwinden.

Dieses kleine Stimulationsgerät kann Erwachsenen helfen, neue Sprachen besser zu lernen

ein kleines Außenohrgerät stimuliert das Vagusnerv durch schmerzlose elektrische Impulse

Um dies für das Erlernen von Sprachen zu testen, entwickelte das Team ein kleines Außenohrgerät, um den transkutanen Vagusnerv (tVNS) eines Teilnehmers durch schmerzlose elektrische Impulse zu stimulieren.

Mandarin (das Hochchinesisch) wird als eine der am schwierigsten zu erlernenden Sprachen für englische Muttersprachler angesehen, auch weil die Sprache - wie viele andere auf der ganzen Welt - markante Tonhöhenänderungen verwendet, um die Bedeutung von Wörtern zu ändern, die sonst gleich klingen.

Um zu testen, wie sich tVNS auf den Spracherwerb auswirken könnte, rekrutierten die Forscher eine Gruppe von 36 Erwachsenen, die Englisch als Muttersprache sprechen, und ließen sie vier verschiedene Mandarin-Töne anhören und versuchen, diese zu identifizieren - eine Aufgabe, die für Englisch sprechende Personen, die dies nicht tun, besonders schwierig sein kann.

Am Ende des Trainings waren diese Teilnehmer im Durchschnitt 13 Prozent besser in der Klassifizierung von Tönen als die anderen Teilnehmer. Die Vagusnervstimulation ermöglichte den Forschungsteilnehmern, einige Mandarin-Töne doppelt so schnell aufzunehmen.

Durch schmerzlose elektrische Impulse kann dieses Gerät den Vagusnerv des Gehirns stimulieren

Wissenschaftler entdecken Brain Hack zum Sprachen lernen

Fernando Llanos, Postdoktorand am "Sound Brain Lab" der Universität Pittsburg und Hauptautor der Studie, sagt, dass sich der Nachweis der Wirksamkeit von tVNS in diesem Bereich als vorteilhaft für das kognitive Lernen im Allgemeinen erweisen könnte.

"Der Nachweis, dass eine nicht-invasive periphere Nervenstimulation das Erlernen von Sprachen erleichtern kann, öffnet möglicherweise die Tür zur Verbesserung der kognitiven Leistung in einer Vielzahl von Bereichen", erklärt Llanos.

Die Forscher vermuten, dass tVNS das Lernen fördert, indem es die Neurotransmittersignale in weiten Bereichen des Gehirns verbessert, um vorübergehend die Aufmerksamkeit auf den präsentierten Hörreiz zu lenken und das langfristige Lernen zu fördern. Weitere Forschung ist erforderlich, um diesen Mechanismus zu prüfen.

Durch Hirnstimulation wird das Sprachen lernen verbessert

"Wir zeigen große Lerneffekte auf völlig nicht-invasive und sichere Weise, wodurch die Technologie möglicherweise auf ein breiteres Spektrum von Verbraucher- und medizinischen Anwendungen skaliert werden kann, beispielsweise auf die Rehabilitation nach einem Schlaganfall", sagte der Co-Autor Bharath Chandrasekaran. "Unser nächster Schritt besteht darin, den zugrunde liegenden neuronalen Mechanismus zu verstehen und den idealen Satz von Stimulationsparametern festzulegen, die die Plastizität des Gehirns maximieren können. Wir betrachten tVNS als ein wirksames Instrument, das die Rehabilitation bei Personen mit Hirnschäden verbessern kann."

Referenz: npj Science of Learning, 2020; DOI: 10.1038/s41539-020-0070-0




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig