Süchtig nach Essen: Das sind laut Studie die Lebensmittel mit größtem Suchtpotenzial

von Anne Seidel
Werbung

Heißhungerattacken und Essen ohne wirklichen Hunger, sondern aus reinem Appetit – jeder hat das wahrscheinlich schon einmal durchgemacht. Klingt doch irgendwie nach einer Sucht, oder? Doch kann man wirklich so richtig süchtig nach Essen sein und welche Lebensmittel sind potenzielle Auslöser für unkontrolliertes Essen?

Eine Umfrage der Yale University gibt Aufschluss über die übliche Lebensmittel, die Heißhunger hervorrufen und hat das Ausmaß des Suchtpotenzials anhand einer Skala aufgelistet.

Wenn Essen zur Sucht wird – Ist das überhaupt möglich?

Studie mit Umfrage listet Lebensmittel nach Suchtpotenzial auf

Dysmorphophobie bei Robbie Williams - Der Star leidet an mangelndem Selbstwertgefühl
Nachrichten

"Ich leide an Dysmorphophobie": Der Sänger Robbie Williams erklärt seine falsche Körperwahrnehmung

Der beliebte Sänger Robbie Williams hat kürzlich öffentlich gemacht, dass er seit Jahren mit Dysmorphophobie zu kämpfen hat. Wie äußert sie sich beim Star?

Es scheint paradox zu klingen, dass etwas, das man zum Überleben braucht (und wir reden hier von den Kalorien und Nährstoffen), angeblich zu einem Suchtmittel werden kann. Und der Begriff “Esssucht” oder das, was er beschreibt, ist bei Experten auch ziemlich umstritten. Kann man süchtig nach Essen sein?

Offiziell gilt die Fresssucht nicht als Krankheit, doch es gibt Wissenschaftler, die durchaus der Meinung sind, dass Zucker beispielsweise den gleichen Effekt auf das Gehirn haben kann wie harte Drogen. Diese Meinung vertreten auch der Kardiologe James H. O’Keefe und der Herz-Kreislauf-Forscher James J. DiNicolantonio: “Der Konsum von Zucker hat ähnliche Wirkungen wie Kokain und verändert die Stimmung, möglicherweise durch seine Fähigkeit, Belohnung und Vergnügen hervorzurufen, was zum Streben nach Zucker führt”. Die beiden Experten des Saint Luke’s Mid America Heart Institute in Kansas basieren ihre Meinung auf den Ergebnissen einer Studie, die an Ratten durchgeführt wurde. Hierbei stellten Sie fest, dass die Nagetiere Zucker dem Kokain vorzogen.

Nichtsdestotrotz ist die Wirkung von Zucker und das Verlangen nach Süßem nicht mit denen von Drogen zu vergleichen, denn ein Entzug würde niemals den gleichen Effekt haben. Doch die Toleranz gegenüber der Süße verändert sich. Dementsprechend gewöhnen sich Menschen an die jeweiligen Mengen und der Körper verlangt im Laufe der Zeit immer mehr davon – ein Teufelskreis, dem viele heutzutage verfallen.

Süchtig nach Essen – Diese Lebensmittel können Esssucht verursachen

Süchtig nach Essen - Schokolade und Zucker wirken wie Drogen auf das Gehirn

Werbung

Dr. Ashley N. Gearhardt und einige ihrer Kollegen entwickelten eine spezielle Skala. Diese sollten den befragten Personen eine Grundlage bieten, um die Schwere der verspürten Esssucht bei unterschiedlichen Lebensmitteln zu benennen. Durchgeführt wurden zwei Studien mit 120 Studenten bei der ersten und nahezu 400 Teilnehmern bei der zweiten. Überraschenderweise unterschieden sich die Ergebnisse.

Die Studenten wählten ganz klar die Schokolade als größtes Suchtmittel unter den Nahrungsmitteln und wurde von jedem vierten genannt, gefolgt von Eis, Pommes und Pizza. Die allseits beliebten Chips fanden sich auf dem sechsten Platz wieder, während die letzten Plätze überraschenderweise von Wasser, Gurken, Brokkoli und Bohnen belegt wurden. Das Fazit dieser Studie lautete: “Wie vermutet, schienen stark verarbeitete Lebensmittel (mit zugesetztem Fett und/oder raffinierten Kohlenhydraten) am stärksten mit Verhaltensindikatoren für süchtig machendes Essen verbunden zu sein.”

In der zweiten Studie schaffte es wiederum die Pizza auf den ersten Platz, jedoch dicht gefolgt von der Schokolade sowie im Anschluss Chips, Plätzchen, Eis und Pommes. Das geringste Suchtpotenzial wiesen bei diesen Studienteilnehmern Äpfel, Bohnen, Möhren und Gurken auf dem letzten Platz auf. “Zusammenfassend ergab die aktuelle Studie, dass stark verarbeitete Lebensmittel mit zusätzlichen Mengen an Fett und/oder raffinierten Kohlenhydraten (z. B. Zucker, Weißmehl) am wahrscheinlichsten mit Verhaltensindikatoren für süchtig machendes Essen verbunden sind.”

Nimmt man beide Studien zusammen, scheint die Schokoladensucht also mit besonders hohem Risiko einherzugehen, aber auch die Fast-Food-Sucht (Pommes, Cheeseburger, Pizza) ist nicht zu unterschätzen.

Die Studie von James H. O’Keefe und James J. DiNicolantonio; die Listen aller süchtig machenden Nahrungsmittel aus den Studien

Anne Seidel ist 1987 in Frankfurt am Main geboren, was auch Ihre Leidenschaft für Großstädte erklärt. Nichtsdestotrotz liebt sie die Natur und Aktivitäten wie Bergsteigen und Camping, weshalb sie auf Umweltfreundlichkeit großen Wert legt - auch, was den Haushalt betrifft. Durch ihr großes Interesse in verschiedensten Themenbereichen wie Garten, Kochkunst, Beauty, Gesundheit und Fitness hat sie sich viel Wissen angeeignet, das sie dank der Arbeit bei Deavita seit 2014 mit ihren Lesern teilen kann.