Riesenstern verschwunden – Ein beispielloses kosmisches Mysterium

Autor: Charlie Meier

Wissenschaftler aus der Weltraumforschung sind erstaunt, wie einer der größten Himmelskörper, ein Riesenstern, verschwunden ist. Der Stern, der wie ein Komet etwa 75 Millionen Lichtjahre entfernt ist und sich in der Kinman-Zwerggalaxie befindet, kann plötzlich nicht mehr gesichtet werden. Man könnte meinen, es wäre schwer, etwas aus den Augen zu verlieren, das 2,5 Millionen Mal heller als die Sonne ist. Mit diesem massiven Objekt ist jedoch etwas Seltsames los.

Wie ein Riesenstern verschwunden ist

zehn mal stärker als die sonne riesenstern verschwunden aus der kinman zwerggalaxie im lokalen universum

Der Stern ist von einer Art, die Wissenschaftler als leuchtend blaue Variable bezeichnen. Verschiedene Astronomen haben das Objekt zwischen 2001 und 2011 intensiv untersucht. Sie mussten dann feststellen, dass der Monsterstern am Ende seines Lebens steht. Die Forscher stellten fest, dass er verschwunden ist, als sie versuchten, den Stern zu betrachten. Sie wollten mehr darüber erfahren, wie derartige massive Sterne verschwinden. Beobachtungen zeigten, dass sich der Körper in einem späten Stadium seines Lebens zu befinden scheint. Aus diesem Grund war dies ein perfektes Ziel für die neue Forschung. Stattdessen waren die Wissenschaftler überrascht herauszufinden, dass der Riesenstern bereits verschwunden war. Dies teilte der Studienleiter aus Dublin Andrew Allan in einer Erklärung mit.

oberfläche eines fremden planeten mit hohen bergen und sternhimmel im hintergrund

Es kann jedoch auch sein, dass der Stern seine Helligkeit verloren hat und aufgrund von Staub nicht zu sehen ist. Ein ungewöhnlicher Fakt wäre, wenn der Stern ausgestorben sein sollte, ohne in eine Supernova zu explodieren und sich stattdessen in ein Schwarzes Loch verwandelt hat. Wenn das der Fall ist, dann wäre dies die erste direkte Entdeckung eines solchen Monstersterns, der sein Leben auf diese Weise beendet. Eine solche Entdeckung könnte unser Verständnis davon verändern, wie einfach ein Riesenstern verschwinden kann. Aus den aktuellen Forschungen wird erwartet, dass dieser am Ende seiner Existenz in eine Supernova ausbricht, was aber nicht geschehen zu sein scheint. Die Kinman-Zwerggalaxie befindet sich im Sternbild Wassermann und ist so weit entfernt, dass Astronomen bestimmte Sterne nicht sehen können. Stattdessen können sie die spezifischen Signaturen einiger von ihnen abholen.

Keine Spur hinterlassen

stark leuchtender riesenstern verschwunden aus dem weltall mysteriöses ereignis

Um sicherzugehen, dass sie das erwartete Ereignis nicht einfach nur übersehen haben, richteten die Forscher eine Reihe von Techniken am Very Large Telescope des European Southern Observatory an die Stelle, an der es hätte stattfinden müssen. Trotz monatelanger Arbeit und verschiedener Versuche, konnten sie keine Spur davon finden. Die Forscher überprüften dann alte Archivdaten und stellten fest, dass der Stern eine geschäftige Phase der Aktivität durchlaufen hatte. Diese ging wahrscheinlich 2011 zu Ende. Sie hoffen, dass weitere Arbeiten mit noch mehr technischen Hilfsmitteln in der Lage sein könnten, entfernte Sterne detaillierter darzustellen und zu enthüllen, was mit dem verschwundenen Stern passiert ist.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig