Reis kochen und gesund bleiben: Könnte unsere Gesundheit durch falsche Kochmethode und Arsen gefährdet werden?

Autor: Charlie Meier

Millionen von Menschen könnten ihre eigene Gesundheit selbst gefährden, indem sie falsch den Reis kochen, glauben Wissenschaftler. Mehr Wasser in die Pfanne zu geben oder das Getreide sogar über Nacht ziehen zu lassen, ist der beste Weg, um Spuren des giftigen Arsen auszuspülen. Die Chemikalie verunreinigt den Reis durch industrielle Gifte und Pestizide, die jahrzehntelang im Boden verbleiben können. Experten haben lange darüber diskutiert, welcher Arsengehalt sicher ist, während die EU neue Grenzwerte festlegte.

Was machen wir falsch, wenn wir Reis kochen?

Die chronische Exposition gegenüber dem Toxin haben Experten mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen verbunden. Darunter zählen also Entwicklungsprobleme, Herzerkrankungen, Diabetes und Krebs. Experimente legen jedoch nahe, dass die Art und Weise, wie wir Reis kochen, der Schlüssel zur Verringerung der Exposition gegenüber giftigen, aber natürlich vorkommenden Chemikalien ist.

Reis ist ein Grundnahrungsmittel für viele unserer Lieblingsgerichte. Wissenschaftler äußern jedoch Bedenken, dass die Art und Weise, wie wir Reis kochen, ein Gesundheitsrisiko darstellen könnte. Selbst nachdem wir das Getreide auf normale Weise kochen, indem wir es einfach in einer Pfanne schmoren lassen, bis das Wasser verdampft ist, nehmen Forschen an, dass Spuren des giftigen Arsen vorhanden bleiben.

Die Art des Kochens

Es gibt jedoch noch keinen Grund zur Panik. Eine Reihe von Experimenten hat gezeigt, dass es möglich ist, die Exposition von Arsen zu verringern. Dies könnte also durch eine einfache Änderung der Kochmethode erfolgen. Andy Meharg, Professor für Biowissenschaften an der Queens University in Belfast, testete drei Arten des Reiskochens für das BBC-Programm "Trust Me, I'm a Doctor". Auf diese Weise wollte er feststellen, ob sich der Arsengehalt durch verschiedene Methoden des Kochens verändern wird.

Bei der ersten Methode verwendete er ein Verhältnis von zwei Teilen Wasser zu einem Teil Reis. Dadurch konnte das Wasser, wie oben angegeben, verdampfen. Im zweiten Fall benutzte er fünf Teile Wasser für einen Teil Reis und spülte vor dem Servieren überschüssiges Wasser ab.  Durch diesen Test konnte man den Arsengehalt fast halbieren.

Schließlich wurde der Reis über Nacht in Wasser eingeweicht, bevor er am nächsten Tag gekocht wurde, was zu einer 80%igen Verringerung des Toxins führte. Für die sichersten Ergebnisse sollte der Reis über Nacht einweichen und danach abgespült werden, bis das Wasser klar wird, bevor er abgetropft und in einem Topf mit einem Verhältnis von fünf Teilen Wasser zu einem Teil Reis gekocht wird.

reis kochen richtig gesundheit nicht gefährden durch gehalt von arsen chemikalien Sie können mehr Infos darüber in diesem Artikel lesen.



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig