Wie niedrige Hämoglobinwerte und der Stoffwechsel vor Fettleibigkeit schützen

Von Charlie Meier

Eine neue Studie der Universität Oulu in Finnland hebt niedrige Hämoglobinwerte hervor. Die Ergebnisse widerlegen die Annahme, dass ein hoher Hämoglobinspiegel immer für die Gesundheit wünschenswert ist. Die Forschung basiert auf zwei großen menschlichen Kohorten. Experimentelle Arbeiten bestätigten, dass niedriges Hämoglobin im Blut sowohl vor Fettleibigkeit als auch vor dem metabolischen Syndrom schützen könnte. Das Phänomen kann mit der Reaktion des Körpers auf sauerstoffarme Bedingungen wie Hypoxie zusammenhängen, was zum Beispiel Ausdauersportler beim Höhentraining begünstigt.

Können niedrige Hämoglobinwerte gesundheitliche Vorteile haben?

arzt kontrolliert niedrige hämoglobinwerte von älteren patientin mit oximeter

Hämoglobin ist ein Protein im Blut, das für den Transport von Sauerstoff zu den Geweben des Körpers verantwortlich ist. Die Hämoglobinwerte variieren von Person zu Person, wobei die normalen Werte zwischen 117 und 155 Gramm pro Liter bei Frauen und 134 bis 167 Gramm pro Liter bei Männern liegen. Die veröffentlichte Studie zeigte, dass individuelle Unterschiede im Hämoglobinspiegel stark mit der Stoffwechselgesundheit im Erwachsenenalter verbunden sind. Der beobachtete Effekt des niedrigeren Hämoglobins steht im Zusammenhang mit einem leichten Sauerstoffmangel und der entsprechenden sogenannten HIF-Reaktion (Hypoxie-induzierter Faktor). Ein leichter Sauerstoffmangel aktiviert die HIF-Reaktion, was durch den Energiestoffwechsel vor Fettleibigkeit und ungünstigem Stoffwechsel schützen kann, so die Studienautoren. Es ist jedoch für sie noch schwierig, die Kausalität für die beobachteten Assoziationen in menschlichen Daten zu ermitteln.

chirurgen bei einer operation machen herzmassage

Menschen, die hoch über dem Meeresspiegel leben, weisen einen niedrigen Sauerstoffgehalt auf, was eine langfristige Aktivierung der HIF-Reaktion bewirkt. Diese Menschen sind schlanker, haben eine bessere Zuckertoleranz und ein geringeres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Laut den Forschern könnten die HIF-Enzyme, die eine hypoxische Reaktion verursachen, möglicherweise als Angriffspunkte für Fettleibigkeits- und Stoffwechselmedikamente bei Menschen verwendet werden. Derzeit werden sie in Asien zur Behandlung der renalen Anämie eingesetzt. Adipositas und das metabolische Syndrom sind weltweit große Gesundheitsprobleme, verbunden mit zahlreichen Komorbiditäten und vorzeitiger Mortalität. Die Hälfte der Erwachsenen ist übergewichtig und ein Viertel hat das metabolische Syndrom. Auch die Fettleibigkeit bei Kindern nimmt zu, und das gleiche Phänomen ist weltweit zu beobachten. Diese Studie könnte also neue Wege zur Vorbeugung und Behandlung von Adipositas eröffnen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig