Dürfen Hunde Avocado essen und birgt die Butterfrucht Vergiftungsgefahr für Haustiere?

von Charlie Meier
Werbung

Als eine beliebte Reformkost bringt die Butterbirne viele gesundheitliche Vorteile für Menschen mit sich, aber dürfen auch Hunde Avocado verzehren? Die Antwort auf diese Frage könnte etwas umstritten sein. In der Regel eignet sich diese als leckerer und nahrhafter Snack, der von vielen Ernährungsexperten angepriesen wird. Laut Tierärzten besteht bei Haustieren wie Hunden jedoch eine potenzielle Gefahr nach dem Verzehr dieser Frucht.

Warum Hunde Avocado meiden sollten

kleiner hund im bett mit gemustertem bettbezug

Werbung
tagesmenü von königin elizabeth ii diät einhalten
Nachrichten

Wie das Tagesmenü von Königin Elizabeth II aussieht und welche Diät sie im Alter einhält, um fit zu bleiben

Laut ihrem ehemaligen Chefkoch, Darren McGardy, befolgt Königin Elizabeth II einen strikten Diätplan, ohne auf Köstlichkeiten zu verzichten.

Avocados enthalten Persin, ein fungizides Toxin, das bei vielen Tieren zu ernsthaften Gesundheitsproblemen und sogar zum Tod führen kann. Laut Tierärzten sind Hunde im Vergleich zu anderen Haustieren resistenter gegen Persin, was jedoch nicht bedeutet, dass sie geschützt sind. Dieses Toxin ist im Avocadofruchtfleisch, Kernen, Blättern und in der eigentlichen Pflanze enthalten. All diese Teile stellen eine potenzielle Vergiftungsgefahr für Hunde dar. Die Menge an Persin ist in den Blättern sowie in der Schale und im Kern der Frucht jedoch besonders konzentriert. Es ist nicht genau bekannt, welche Dosis des Toxins tödlich sein könnte. Ein weiterer Grund, warum Hunde keine Avocado essen können, ist das Auftreten von Verdauungsproblemen. Einige Lebensmittel ohne Gefahr für die menschliche Gesundheit könnten also tatsächlich für die Haustiere gefährlich sein. Daher sollten sich Hausbesitzer rechtzeitig und besser darüber informieren, um eventuelle Komplikationen zu vermeiden.

warum hunde avocado nicht essen sollten und hausbesitzer eventuelles vergiftungsrisiko dadurch senken

Der Verzehr von Avocado in großen Mengen kann dementsprechend auch zu Erbrechen, Durchfall und Herzmuskelschäden führen. Wegen des hohen Fettgehaltes sollten Hunde Avocado meiden, da dies Störungen des Magen-Darm-Trakts und Pankreatitis verursachen könnte. Des Weiteren kann die Butterbirne aufgrund zu vieler Kalorien zu einer schnellen Gewichtszunahme beim Haustier führen. Ein weiteres Problem ist der Kern der Frucht, der Erstickungsgefahr birgt. Angesichts der potenziellen Risiken ist bei Haustierbesitzern sicherzustellen, dass andere Familienmitglieder über die Gefahren der Verfütterung mit Avocados aufgeklärt sind. Wenn der Hund zum Beispiel dazu neigt, im Müll zu wühlen, wäre ein sicherer Mülleimer eine sinnvolle Investition.

Charlie hat viel um die Welt gereist und mehrere Kulturen kennengelernt. Er hat sein Bachelor Abschluss in Kommunikationswissenschaft an der Uni Duisburg-Essen absolviert und beschreibt sich als leidenschaftlichen Musikfan.