Gebärmutterhalskrebs Impfung könnte die Krankheit bald beseitigen

Eine Gebärmutterhalskrebs Impfung könnte dabei helfen, das gesundheitliche Problem innerhalb des nächsten Jahrhunderts weltweit zu beseitigen. Dies ist das Ergebnis zweier Studien eines internationalen wissenschaftlichen Konsortiums. Dieser fand unter der Leitung von Professor Marc Brisson von der medizinischen Fakultät der Universität Laval und zusammen mit dem Forschungszentrum der CHU de Québec-Universität Laval statt. In Bezug auf Nordamerika sind die Forscher noch optimistischer und geben an, dass die Krankheit bis 2040 fast vollständig ausgerottet sein könnte.

Gebärmutterhalskrebs Impfung als Gegenmaßnahme

gebärmutterhalskrebs vorbeugen gegenmaßnahmen treffen

In der Studie wurden die in der Strategieentwicklung der Weltgesundheitsorganisation zur Beseitigung von Gebärmutterhalskrebs definierten Ziele für einen Impfstoff gegen das humane Papillomavirus (HPV) und die Untersuchung von Zervix verwendet. Der Plan sieht vor, dass 90% der Mädchen bis 2030 gegen HPV geimpft werden. Mediziner planen außerdem auch, dass 70% der Frauen ein- oder zweimal im Leben auf Gebärmutterhalskrebs untersucht werden. Dabei werden 90% der Frauen mit Präkanzerosen eine angemessene Behandlung erhalten.

gebärmutterhalskrebs impfung gegen humanes papillomavirus HPV

Die Analysen der Forscher zeigen vor allem, dass allein mit der Gebärmutterhalskrebs Impfung die Fälle in den am schlimmsten von der Krankheit betroffenen Ländern innerhalb eines Jahrhunderts um 89% sinken und 60 Millionen Krebsfälle vermieden werden. Durch die Ergänzung der beiden Eignungstests und der Behandlung von präkanzerosen Läsionen werden die Fälle von Gebärmutterhalskrebs um 97% sinken und 72 Millionen davon werden im Laufe des nächsten Jahrhunderts abgewendet. Darüber hinaus kann die Medizin durch die Ausweitung einer geeigneten Krebstherapie 62 Millionen Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs abwenden.

Medizinische Perspektiven

neue medizinische perspektiven frauen mit gebärmutterhalskrebs behandeln

"Zum ersten Mal haben wir geschätzt, wie viele Fälle von Gebärmutterhalskrebs wir abwenden könnten. Wenn WHO diese Strategie umsetzt und wenn es zu einer Eliminierung kommen könnte," sagt Marc Brisson. Die hohe Impfrate und Aufnahme von Früherkennung und Behandlung ist insbesondere in Ländern mit der höchsten Krankheitslast nötig. "

Die Forscher haben die Ergebnisse verwendet, um die Entwicklung der WHO Strategie zur Eliminierung Gebärmutterhalskrebs zu unterstützen. Diese ist für Mai 2020 auf der Versammlung zur Annahme vorgelegt. Wenn die WHO die Strategie annimmt und anwendet, könnten die Mitgliedstaaten Gebärmutterhalskrebs also bald beseitigen.

Dies kann mit Ländern anfangen, wo das Einkommen hoch ist. Ungefähr im Jahr 2040 und innerhalb des nächsten Jahrhunderts wird der Prozesse auf der ganzen Welt fortfahren. Das wäre ein phänomenaler Sieg für die Gesundheit von Frauen", behauptet Professor Brisson in der Studie. "Das Ganze können wir jedoch nur mit erheblichem finanziellen und politischen Engagement erreichen, um Prävention und Behandlung zu verbessern. "




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 76067 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN