Ihre DNA ist weder Ihr Schicksal noch ein Prädiktor des Gesundheitsrisikos

Autor: Ramona Berger

In den meisten Fällen haben unsere Gene (DNA) weniger als fünf Prozent mit dem Risiko für die Entwicklung einer bestimmten Krankheit zu tun, wie neue Forschungen von Wissenschaftlern der University of Alberta belegen.

In der größten jemals durchgeführten Metaanalyse haben Wissenschaftler zwei Jahrzehnte lang Daten aus Studien analysiert, die die Beziehungen zwischen häufigen Genmutationen, auch bekannt als Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP), und verschiedenen Krankheiten und Zuständen untersuchen. Und die Ergebnisse zeigen, dass der Zusammenhang zwischen den meisten menschlichen Krankheiten und der Genetik gering ist.

es besteht weniger zusammenhang zwischen unseren genen und einem gesundheitsrisiko

Einfach ausgedrückt, ist die DNA nicht Ihr Schicksal und SNP sind keine Marker zur Vorhersage von Krankheiten", sagte David Wishart, Professor am Department of Biological Sciences der Universität Alberta und am Department of Computing Science und Mitautor der Studie. "Die überwiegende Mehrheit der Krankheiten, darunter viele Krebserkrankungen, Diabetes und Alzheimer, hat einen genetischen Beitrag von höchstens 5 bis 10 Prozent."

Die Studie weist auch einige bemerkenswerte Ausnahmen vor, einschließlich Morbus Crohn, Zöliakie und Makuladegeneration, die einen genetischen Beitrag von etwa 40 bis 50 Prozent haben.

viele Krankheiten haben nichts mit unserer DNA zu tun

"Trotz dieser seltenen Ausnahmen wird immer deutlicher, dass die Risiken für die meisten Krankheiten von Ihrem Stoffwechsel, Ihrer Umwelt, Ihrem Lebensstil oder Ihrer Exposition gegenüber verschiedenen Arten von Nährstoffen, Chemikalien, Bakterien oder Viren ausgehen", erklärte Wishart.

Wishart und seine Forschungsmitarbeiter schlagen vor, dass die Messung von Metaboliten, Chemikalien, Proteinen oder dem Mikrobiom ein viel genaueres Maß für das Risiko menschlicher Krankheiten darstellt und auch für die Diagnose genauer ist. Die Ergebnisse sprechen gegen viele moderne Gen-Test-Geschäftsmodelle, die darauf hindeuten, dass Gentests das Krankheitsrisiko einer Person genau vorhersagen können.

"Unter dem Strich heißt das: Wenn Sie ein genaues Bild über Ihren Gesundheitszustand, Ihre Krankheitsanfälligkeit oder Ihre Handlungsmöglichkeiten haben möchten, sollten Sie am besten die Metaboliten-, Mikroben- oder Proteingehalt im Körper messen lassen und nicht etwa Ihre Gene testen", fügte hinzu Wishart. "Diese Forschung unterstreicht auch die Notwendigkeit, unsere Umwelt und die Sicherheit oder Qualität unserer Lebensmittel, Luft und Wasser zu verstehen."

Quelle: Jonas Patron, Arnau Serra-Cayuela, Beomsoo Han, Carin Li und David Scott Wishart. Assessing the performance of genome-wide association studies for predicting disease risk. PLOS ONE




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig