Wie Flavonoide oder Antioxidantien in Lebensmitteln das Sterberisiko bei Menschen mit Parkinson-Krankheit senken könnten

Von Charlie Meier

Sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien in Lebensmitteln wie Beeren, Kakao und Rotwein könnten laut Forschern das Sterblichkeitsrisiko bei Parkinson verringern. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die zeigt, dass sich Flavonoide positiv auf Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen auswirken. Darüber hinaus verringerte der Verzehr von mehr Flavonoiden vor der Diagnose das Sterberisiko bei Männern, nicht jedoch bei Frauen.

Die Wirkung von Antioxidantien in Lebensmitteln bei Parkinson-Krankheit

flavonoide in heidelbeeren oder rotwein verringern sterberisiko bei parkinson

Die Parkinson-Krankheit wird dadurch verursacht, dass das Gehirn nicht genug Dopamin produziert. Dadurch führt sie zu Zittern, Steifheit und Gleichgewichtsstörungen. Das Hinzufügen einiger Portionen flavonoidreicher Lebensmittel pro Woche zur Ernährung könnte jedoch möglicherweise eine einfache Möglichkeit für die Betroffenen sein, ihre Lebenserwartung zu verbessern. Dies behaupten die Studienautoren, die beobachteten, wie der Konsum von Flavonoiden und Anthocyanen die Sterblichkeitsrate bei den untersuchten Patienten senkte. Dabei merkte das Team jedoch an, dass der Weinkonsum die in den Ernährungsrichtlinien angegebene Menge nicht überschreiten sollte. Diese entspricht in der Regel ein Getränk pro Tag für Frauen und zwei für Männer. Für diese Studie analysierten die Forscher Daten von 599 Frauen und 652 Männern, die kürzlich an Parkinson erkrankt waren. Die Teilnehmer gaben an, wie oft sie flavonoidreiche Lebensmittel wie Tee, Äpfel, Beeren, Orangen und Rotwein zu sich nahmen.

antioxidantien in lebensmitteln wie beeren zitrusfrüchten und samen stärken das immunsystem

Die Studienergebnisse zeigten, dass bei höherer Aufnahme die Antioxidantien in Lebensmitteln die Überlebenschancen der Patienten um 70 Prozent erhöhten. Studienteilnehmer der höchsten Gruppe verzehrten täglich etwa 673 Milligramm (mg) Flavonoide, während diejenigen in der niedrigsten Gruppe etwa 134 mg zu sich nahmen. Die Forscher analysierten zudem auch die Wirkung einzelner Flavonoide. Sie fanden heraus, dass diejenigen in den oberen 25 Prozent beim Konsum von Anthocyanen, die in Rotwein und Beeren enthalten sind, eine um 66 Prozent höhere Überlebensrate aufwiesen. Darüber hinaus hatten die 25 Prozent größten Verbraucher von Flavan-3-olen, die in Äpfeln, Tee und Wein enthalten sind, eine um 69 Prozent höhere Überlebensrate im Vergleich zu den niedrigsten 25 Prozent. Laut den Forschern sind Flavonoide Antioxidantien in Lebensmitteln. Daher ist es möglich, dass sie das Niveau der chronischen Neuroinflammation senken. Diese Studie zeigt, dass Flavonoide mit Enzymaktivitäten und einem langsamen Neuronen-Verlust interagieren und vor kognitivem Rückgang und Depressionen schützen könnten.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig