Corona Masken nach Gebrauch – Mehr medizinische Abfälle während der Pandemie

Autor: Charlie Meier

Eine Flut von weggeworfenen Corona Masken und Handschuhen wird an die Küsten gespült und verschmutzt den Meeresboden. Naturschützer haben davor gewarnt, dass die Coronavirus-Pandemie einen Anstieg der Meeresverschmutzung auslösen könnte. Dementsprechend trägt dies zur Steigerung des Plastikmülls in den Ozeanen bei, der bereits das Meeresleben bedroht. Es wurden unzählige Einwegmasken und durchnässte Latexhandschuhe gefunden, die wie Quallen über den Meeresboden verstreut sind.

Umweltverschmutzung durch Corona Masken

blühender baum mit rosafarbenen blüten und schutzmaske aufgehängt

Die französische gemeinnützige Opération Mer Propre, zu deren Aktivitäten das regelmäßige Sammeln von Müll entlang der Côte d’Azur gehört, hat Ende letzten Monats Alarm geschlagen. Taucher fanden, was Joffrey Peltier von der Organisation als „Covid Waste“ bezeichnete. Es handelt sich vor allem um dutzende von Handschuhen, Corona Masken und Flaschen von Händedesinfektionsmitteln unter den Wellen des Mittelmeers, gemischt mit dem üblichen Abfall von Einwegbechern und Aluminiumdosen. Auf der anderen Seite der Welt ist das genauso ein Problem. Bereits im Februar wies OceansAsia auf die wachsende Anzahl von Schutzmasken hin. Diese haben die Naturschützer während einer Forschung zur plastischen Verschmutzung entdeckt. Auf den Soko-Inseln, einer kleinen Ansammlung vor der Küste von Hongkong, fanden sie Massen von Corona Masken.

einwegmaske nach gebrauch weggeworfen auf der straße umweltverschmutzung durch covid abfall

Die Menge der gefundenen Masken und Handschuhe sei jedoch momentan nicht so enorm. Experten befürchten aber, dass diese Entdeckung auf eine neue Art von Verschmutzung hindeutet. Darüber hinaus soll dies allgegenwärtig werden, nachdem sich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zur Bekämpfung des Coronavirus für Einwegkunststoffe entschieden hatten.

Allein in Frankreich haben die Behörden zwei Milliarden Einwegmasken bestellt, sagte Laurent Lombard von Opération Mer Propre. Aus diesem Grund besteht die Gefahr, dass im Mittelmeer bald mehr Masken als Quallen zu sehen sein werden. Das schrieb er in den sozialen Medien neben einem Video eines Tauchgangs. In diesem schweben in Algen verwickelte Corona Masken und verschmutzte Handschuhe in der Nähe von Antibes im Meereswasser.

Gegenmaßnahmen treffen

plastikmüll im ozean durch corona masken und handschuhe naturschutz maßnahmen

Die Naturschützer hoffen, dass diese Bilder die Menschen dazu veranlassen werden, mehr wiederverwendbare Corona Masken zu benutzen und sich, statt Latexhandschuhe zu verwenden, für häufigeres Händewaschen entscheiden. Bei allen Alternativen ist Kunststoff nicht unbedingt die richtige Lösung, um sich vor einer Covid-19 Infektion zu schützen. In den Jahren vor der Pandemie hatten Umweltschützer vor der Bedrohung der Ozeane und des Meereslebens durch die explodierende Plastikverschmutzung gewarnt. Laut einer Schätzung von UN Environment aus dem Jahr 2018 gelangen jedes Jahr bis zu 13 Millionen Tonnen Kunststoff in die Ozeane. Ins Mittelmeer fließen jährlich 570 000 Tonnen Plastik. Diese Menge ist vergleichbar mit dem Wegwerfen von 33 800 Plastikflaschen pro Minute ins Meer.

corona masken in die mülltonne entsorgen kleines mädchen


Diese Zahlen könnten erheblich zunehmen, da Länder auf der ganzen Welt mit der zweiten Welle der Pandemie konfrontiert sind. Corona Masken enthalten oft Kunststoffe wie Polypropylen, sagte Éric Pauget, ein französischer Politiker, zu dessen Region die Côte d’Azur gehört. Mit einer Lebensdauer von 450 Jahren sind diese Schutzmasken angesichts ihrer dauerhaften Umweltfolgen für unseren Planeten eine ökologische Zeitbombe”, schrieb er letzten Monat in einem Brief an Emmanuel Macron und forderte den französischen Präsidenten auf, mehr zu tun, um die Umweltfolgen von Einwegartikeln anzugehen.

Die Kosten von COVID-19 für die Umwelt

einkaufswagen mit plastikflaschen als abfall im meer symbolisieren

Kunststoffabfälle sind nicht die einzigen Auswirkungen, die COVID-19 auf die Umwelt hat. Trotz eines vorübergehenden Nachlasses der CO2-Emissionen durch weniger Reisen und industrielle Aktivitäten, gibt es Bedenken, dass die Pandemie die Aufmerksamkeit der Regierungen von grünen Themen ablenken wird. Die COP26-Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die im November 2020 stattfinden soll, wurde bereits verschoben. In einigen US-Städten wurden Recyclingprogramme unterbrochen, während Teile des von Viren befallenen Italiens und Spaniens das Recycling ebenfalls behinderten. Die Quarantäne hat außerdem auch die Wirtschaft und mehr Menschen online getrieben, was zu mehr Verpackungsabfällen durch Lieferungen geführt hat. Medizinische Abfälle wie Corona Masken sind aus diesem Grund ebenfalls in die Höhe geschossen.

auf dem strand gelandete abfälle aus plastik und corona masken während covid 19 pandemie


Import- und Exportbeschränkungen sowie ein Rückgang der Verfügbarkeit von Frachttransporten führen dazu, dass Menschen auch große Mengen an Lebensmitteln verschwenden. Wenn dieser organische Abfall zerfällt, setzen sich Treibhausgase frei. In dem Fall, dass sich die wirtschaftlichen Impulse nicht auf umweltfreundliche Initiativen konzentrieren, besteht die Gefahr eines plötzlichen Anstiegs der Schadstoffaktivität, da Bau und Fertigung dazu verwendet werden, die Erholung von dem durch das Coronavirus verursachten globalen Abschwung voranzutreiben.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig