Was nicht mit Mikrofasertuch reinigen: Welche Oberflächen Sie niemals damit putzen sollten und warum

Von Yoana Benz

Was man nicht mit einem Mikrofasertuch reinigen kann, ist eine Frage, die man sich normalerweise nicht stellt. Dies liegt jedoch daran, dass sie sich nicht bewusst sind, welche dauerhaften Schäden dieses Allzweckputztuch an ihren teuren Gegenständen anrichten kann.

Die Wahrheit ist, dass Mikrofasertücher, obwohl sie sich extrem weich anfühlen, eigentlich ziemlich abrasiv sind und auf manchen Oberflächen Kratzer hinterlassen. Zu beachten ist auch, dass ein feuchtes Mikrofasertuch noch mehr Schaden anrichtet als ein trockenes Tuch. Was Mikrofasertücher sind und wann Sie sie nicht verwenden sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was sind Mikrofasertücher und warum sind sie so gut für die Reinigung im Allgemeinen?

Welche Oberflächen sollten Sie niemals mit Mikrofasertuch putzen

Das aus Polyester und Polyamid hergestellte Mikrofasertuch kann mikroskopisch kleine Verschmutzungen viel leichter aufnehmen als jedes andere Gewebe und hat ein hohes Maß an Reinigungskraft. Das Mikrofasermaterial hat eine hervorragende Fähigkeit, Feuchtigkeit zu absorbieren – viel schneller als Baumwollprodukte. Das liegt an den feinen Poren der Mikrofaser, die wie ein Schwamm schnell Wasser aufnehmen.

Mikrofaserprodukte sind außerdem positiv geladen, so dass sie negativ geladenen Schmutz und Fett anziehen. Diese Eigenschaften der Mikrofaser ermöglichen die Reinigung von Oberflächen und die Entfernung von Schmutz und Schadstoffen ohne chemische Reinigungsmittel, wobei die Umwelt und die menschliche Haut geschützt werden.

Wissenswertes: Wann und wo wurde dieser außergewöhnliche Stoff erfunden?

Entwicklung des Mikrofaserkonzepts war ein Werk der Japaner

Manche sagen, die Japaner hätten ihn Mitte der 1970er Jahre erfunden, andere, er sei um 1986 in England eingeführt worden. Sicher ist hingegen, dass Schweden bereits 1990 mit der Vermarktung der ersten Mikrofaser begonnen hat.

Es scheint, dass die eigentliche Entwicklung des Mikrofaserkonzepts vor etwa dreißig Jahren von den Japanern vorgenommen wurde. Auf der Suche nach einem neuen Stoff für Damen-Sportbekleidung, insbesondere Bademode, entwickelten sie ein leichtes, angenehmes und komfortables Gewebe. Trotz der damaligen guten Absichten war diese beeindruckende Erfindung am Ende ein großer Misserfolg!

Badeanzüge aus Mikrofaser absorbieren Wasser, was sie sehr schwer macht

Badeanzüge aus Mikrofaser absorbieren Wasser und Feuchtigkeit, was sie sehr schwer und unbequem macht, wenn sie nass sind. Obwohl der Stoff extrem anpassungsfähig war, machten die durch die Nässe bedingten Kontraindikationen den Mikrofaser-Badeanzug völlig unbrauchbar.

Etwa zehn Jahre später nahmen europäische Wissenschaftler die Arbeit an dem Produkt wieder auf und erkannten, dass es mit entsprechenden Modifikationen äußerst nützlich für die Reinigung sein könnte. Das Gewebe wurde dann perfektioniert, und um 2001 begann der Handel mit Mikrofasern im Bereich der professionellen Reinigung.

Welche Oberflächen sind für Reinigen mit Mikrofasertuch nicht geeignet?

Welche Flächen sind fürs Reinigen mit Mikrofasertuch nicht geeignet


Wenn Sie an Mikrofasertücher denken, fällt Ihnen automatisch die Reinigung von Autos und Fenster ein? Oder vielleicht das Abwischen eines Bildschirms? Denken Sie noch einmal nach. Wenn Sie diese Oberflächen mit einem Mikrofasertuch reinigen, riskieren Sie, sie dauerhaft zu beschädigen.

Ihre Brille nicht mit einem Mikrofasertuch reinigen

Mikrofaser wirkt auf Ihre Brille wie Schleifpapier

Wenn Sie möchten, dass Ihre Brille lange hält, sollten Sie auf die Reinigung mit Mikrofasertüchern verzichten. Obwohl ihre Fasern weich sind, wirken sie auf Ihre Brille wie Schleifpapier. Mit der Zeit wird Ihre Brille mit unzähligen Kratzern übersät, die schließlich Ihre Sicht trüben.

Als Alternative zur Reinigung können Sie lauwarmes Wasser und etwas Spülmittel verwenden und mit speziellen Brillenputztüchern abwischen.

Mikrofasertücher auf glänzenden Oberflächen nicht verwenden

Glänzende Oberflächen nicht mit Mikrofasertuch reinigen


Wie bei den Gläsern gilt auch hier: Wenn Sie lange Freude an den glänzenden Oberflächen haben wollen, sollten Sie auf scharfe Reinigungsmittel und Mikrofasertücher verzichten! Wenn Sie das tun, zerkratzen Sie die Oberfläche und sie wird schnell stumpf und ungepflegt aussehen.

Mikrofasertücher entfernen die Schutzschicht von Holzoberflächen

Holztisch niemals mit Microfasertuch reinigen

Auch wenn es den Anschein hat, dass ein Mikrofasertuch eine robuste Holzoberfläche nicht beschädigen kann, so ist dies keineswegs der Fall. Mikrofasertücher entfernen die Schutzschicht des Holzes, wodurch seine Öle ausgelaugt werden und es brüchig wird. Verwenden Sie stattdessen ein Baumwolltuch, um Ihren Holztisch zu reinigen.

Edelmetalloberflächen nicht mit Mikrofasertuch reinigen

Mikrofasertuch zerkratzen Edelmetalle beim Reinigen

Wenn Sie Gegenstände, Schmuck oder Oberflächen aus Edelmetallen reinigen, zerkratzt ein Mikrofasertuch diese mit der Zeit dauerhaft. Wenn Sie sich dafür entscheiden, stellen Sie sicher, dass es absolut sauber ist. Andernfalls verstärken Schmutzpartikel, Staub und Splitt nur die Schleifwirkung des Mikrofasertuchs.

Spiegel nicht mit einem Mikrofasertuch putzen

Den Spiegel sollte man nicht mit einem Mikrofasertuch reinigen

Der Spiegel sollte nicht mit einem Mikrofasertuch gereinigt werden, da dessen Fasern eine abrasive Wirkung auf ihn haben. Vor allem, wenn das Tuch nicht ganz sauber ist.

Polieren Sie Ihr Auto nicht mit einem Mikrofasertuch

Polieren mit Mikrofasertuch kann das Auto zerkratzen

Autobesitzer verwenden häufig Mikrofasertücher, um ihr Auto zu polieren. Wenn Sie jedoch wollen, dass es gut aussieht, vergessen Sie sie. Ein Mikrofasertuch hinterlässt feine Kratzer auf dem Lack, die mit der Zeit nur größer und tiefer werden.

Ist Mikrofaser wirklich umweltfreundlich? Hier die Fakten zur Nachhaltigkeit von Mikrofasern

Ist Mikrofaser wirklich umweltfreundlich

Nicht ganz. Wie bei den meisten Nachhaltigkeitsszenarien ist die Antwort kompliziert, aber die kurze Antwort ist, dass Mikrofaser nicht auf umweltfreundliche Weise hergestellt wird und sich nicht abbaut.

Beim Waschen geben Stoffe aus Mikrofasern Mikroplastik in das Wasser der Waschmaschine ab, das unweigerlich in die örtlichen Gewässer gelangt und dieses gefährliche Mikroplastik mit sich führt. In der Umwelt kann dieses Mikroplastik Tieren schaden, Verschmutzung verursachen und gefährliche Chemikalien freisetzen.

Die Wiederverwendung von Mikrofasern, insbesondere von Mikrofaserhandtüchern, ist jedoch in einigen Fällen durchaus nachhaltig, da sie die Verwendung von Einweg-Papierhandtüchern reduziert.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig