Neue Methode kann Mikroplastik im menschlichen Körper nachweisen

Autor:

Eine neue Methode könnte helfen, Mikroplastik in menschlichen Geweben und Organen nachzuweisen, sodass Forscher die Auswirkungen der Umweltverschmutzung durch Kunststoffe auf unsere Gesundheit untersuchen können.

Plastikmüll kann sich in kleinere Teile zersetzen, die als Mikroplastik bekannt sind. Im vergangenen Jahr entdeckten Rolf Halden von der Arizona State University und seine Kollegen Moleküle aus häufig verwendeten Kunststoffen, wie z.B. Bisphenol A, in menschlichen Leber- und Fettgewebeproben. Sie haben nun untersucht, ob größere Partikel von Mikrokunststoffen nachweisbar sein könnten, wenn sie in menschliches Gewebe gelangen.

Mikroplastik im menschlichen Körper nachweisen

Die Forscher entnahmen 47 menschliche Gewebeproben aus Lunge, Leber, Milz und Nieren und mischten sie mit verschiedenen Mikrokunststoffen und Chemikalien. Dann testeten sie, ob sich die Mikroplastikfragmente in den Proben mit etablierten spektroskopischen Methoden nachweisen und quantifizieren lassen können.

Die Forscher stellten fest, dass es möglich war, Dutzende Arten von Kunststoffkomponenten zu identifizieren, darunter Polycarbonat, Polyethylenterephthalat (PET) und Polyethylen.

"Wir sind in unserem täglichen Leben buchstäblich von Plastik umgeben. Jetzt sind wir in der Lage, die Kunststoffverschmutzung im menschlichen Körper besser zu definieren", sagt Halden. "Ob, wo und in welchem Ausmaß sich Plastikfragmente in verschiedenen menschlichen Geweben und Organen ansammeln, steht im Mittelpunkt der noch laufenden Forschung".

Hat Mikroplastik Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit?

Halden und seine Kollegen haben auch ein Online-Tool entwickelt, mit dem Forscher ihre Messungen von Mikrokunststoffen in menschlichen Geweben standardisieren können, indem sie Informationen über die Anzahl der Kunststoffpartikel in Massen- und Oberflächeneinheiten umrechnen. Ihre Forschung wurde heute auf dem virtuellen Treffen der American Chemical Society für Herbst 2020 vorgestellt.

"Es gibt derzeit keine ideale Analysemethode zur Quantifizierung von Mikroplastikpartikeln in menschlichen Geweben", sagt Dick Vethaak vom niederländischen Forschungszentrum Deltares.

Laut Vethaak ist es wichtig, sicherzustellen, dass eine Kontamination von Proben, zum Beispiel mit Mikroplastik in der Luft, ausgeschlossen werden kann, wenn die neue Methode zum Screening menschlicher Gewebe auf das Vorhandensein von Mikroplastik verwendet wird.

Stephanie Wright vom Imperial College London sagt, es gebe Beweise aus Tierversuchen, dass Mikroplastik Schäden im Körper verursachen können. Aber es ist immer noch nicht klar, ob Mikroplastikpartikel in menschliche Organe gelangen könnten. Laut Wright wird die große Frage für die zukünftige Forschung sein, ob Mikroplastik Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig