Parker Solar Probe schickt Erkenntnisse vom Sonnenrand: Das Raumschiff flog näher als jede andere NASA Mission

Autor: Charlie Meier

Nasas Parker Solar Probe, die näher an der Sonne geflogen ist als jedes andere Raumfahrzeug bisher, strahlte ihre ersten Beobachtungen vom Rand der sengenden Sonnenatmosphäre zurück. In den nächsten sechs Jahren wird das Raumschiff in Wagengröße einer immer engeren Umlaufbahn folgen und schließlich die Sonne technisch “berühren”. Die ersten NASA Daten der Sonde bieten Hinweise auf langjährige Rätsel, darunter, warum die als Korona bekannte Sonnenatmosphäre hunderte Male heißer als ihre Oberfläche ist, sowie die genauen Ursprünge des Sonnenwinds.

Erfolgreiche Parker Solar Probe

raumschiff parker solar probe schwebt sehr nah an der sonne

“Die ersten drei Begegnungen mit der Sonde, die wir bisher hatten, waren spektakulär”. Das sagte Prof. Stuart Bale, ein Physiker an der University of California in Berkeley. Er wertete die Analyse von einem der Instrumente des Handwerks aus. „Wir können die magnetische Struktur der Korona sehen, die uns sagt, dass der Sonnenwind aus kleinen koronalen Löchern austritt. Wir sehen impulsive Aktivitäten, große Strahlen oder Serpentinen, die unserer Meinung nach mit dem Ursprung des Sonnenwinds zusammenhängen. Wir sind außerdem auch von der Dimension der Staubumgebung überrascht.“

nahaufnahme vom sonnenrand gemacht parker solar probe

In den nächsten sechs Jahren wird das Weltraumfahrzeug in Wagengröße einer immer engeren elliptischen Umlaufbahn folgen. Schließlich wird es so nahe schweben, dass es die Sonne technisch berühren kann. Ein Nachteil der Nähe ist jedoch, dass Parker Solar Probe keine Bilder nach Hause sendet. Wenn diese in Richtung Sonne geschwenkt werden würde, würde die Kamera schmelzen. Außerdem blicken die Instrumente des Raumschiffs zur Seite und messen den Strom der aufgeladenen Überschallteilchen, aus denen der Sonnenwind besteht.

Überraschende Ergebnisse

Zuvor beobachteten Wissenschaftler, dass der Wind der Sonne zwei Hauptkomponenten zu haben scheint. Die erste ist eine „schnelle“ Komponente, die sich mit einer Geschwindigkeit von 700 km/s ausbreitet und aus riesigen koronalen Löchern im Polargebiet der Sonne kommt. Die zweite ist eine „langsame“, die sich mit unter 500 km/s ausbreitet. Deren Herkunft ist jedoch noch unbekannt. Die Parker Solar Probe führte den langsamen Wind auf kleine, koronale Löcher um den Äquator der Sonne zurück. Dies sind also Sonnenstrukturen, die NASA-Forscher zuvor noch nicht beobachtet haben. Koronale Löcher sind kühlere, weniger dichte Bereiche. Durch diese strömen Magnetfelder in den Weltraum und dienen als Kanäle für den Fluss der geladenen Teilchen.

Eine weitere Überraschung war die Staubigkeit der sonnennahen Umgebung. Während der nächsten Annäherung an die Umlaufbahn war die Sonde mit feinem Staub übersät, der winzige Stücke von ihrem Hitzeschild abbrach, die in Bildern, die mit der hochauflösenden Kamera aufgenommen wurden, als weiße Streifen auftauchten. Es wird angenommen, dass es sich um die Überreste von Asteroiden und Kometen handelt, die sich der Sonne näherten, wodurch sie verdampften und nur einen staubigen Dunst hinterließen.

vorderansicht von parker solar probe weltraummission sonnenwind

Lesen Sie mehr darüber hier.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig