Künstliche Befruchtung – Metabolische Faktoren für die Eizellen

Autor: Charlie Meier

Die Qualität von Eizellen für die künstliche Befruchtung bei Frauen könnte stark von einigen metabolischen Faktoren abhängen. Laut neuen Untersuchungen könnte eine Erhöhung des Gehalts an Chemikalien in allen menschlichen Zellen die Fruchtbarkeit einer Frau steigern. Darüber hinaus kann dies bei der Auswahl der besten Eizellen für eine in vitro Fertilisation helfen. In der weltweit eingehendsten Studie über die letzten Schritte der Eireifung haben Forscher festgestellt, dass die Qualität der Eier einer Frau signifikant vom wichtigen metabolischen Coenzym namens Nikotinamidadenindinukleotid (NAD +) abhängt.

Wichtige Faktoren für die künstliche Befruchtung

darstellung in 3d für künstliche befruchtung metabolische faktoren mit wichtiger rolle

Professor Hayden Homer sagte, NAD + trage dazu bei, dass Eier den größten Teil ihrer zellulären Bausteine ​​behalten, wenn sie reifen. NAD + ist also ein kritisches Coenzym, das in jeder Zelle des Körpers vorkommt und an Hunderten von Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Die Werte können jedoch mit dem Alter sinken. Darüber hinaus kann die Qualität der Eizelle ab dem 30. Lebensjahr relativ früh abnehmen. Dies macht es zunehmend schwieriger, durch künstliche Befruchtung und überhaupt schwanger zu werden.

frau hält einen vorläufigen schwangerschaftstest in der hand

Wenn Frauen jedoch ein konstantes Niveau aufrechterhalten können, ergeben sich bessere Chancen, sowohl auf natürliche Weise als auch durch künstliche Befruchtung schwanger zu werden. Professor Homer behauptet, dass immer mehr Frauen aufgrund von Verzögerungen bei der Geburt auf IVF zurückgreifen müssen. Rund vier Prozent aller in Australien geborenen Kinder sind das Ergebnis einer IVF. Das entspricht einem Kind in einem durchschnittlich großen Klassenzimmer.

ehemann unterstützt seine schwangere frau beim geburt im krankenhaus

Die Erfolgsrate dieser Methode sinkt jedoch signifikant von 35 Prozent bei Patienten unter 30 Jahren auf nur acht Prozent bei Frauen über 40 Jahren. Ein Viertel der australischen Frauen, die sich einer IVF unterziehen, ist jedoch über 40 Jahre alt. Das Forschungsteam von Professor Homer machte die Entdeckung, indem es die Bewegung von Spindeln untersuchte. Diese zieht die Struktur der Chromosomen in lebenden Eizellen, die reifen, auseinander. Das vierjährige Projekt bestand aus einer hochauflösenden Zeitrafferaufnahme lebender Eier ohne das NAD + -Biosyntheseenzym Nampt. Sie verfolgten die Geschwindigkeit der Spindeln in den letzten Stadien der Eireifung. Dabei stellte sich heraus, dass ein von NAD + abhängiger Geschwindigkeitsschub erforderlich ist, um zu verhindern, dass das Ei zu viel von seinen Bausteinen verliert. Mit dem technologischen Fortschritt werden Forscher durch diese Studie die Auswahl der besten Eier für die künstliche Befruchtung und die Verbesserung der Qualität näher kommen können.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig