Zigarren Guide für Anfänger: Die wichtigsten Tipps und Regeln

Zigarren rauchen in Kombination mit Whiskey


Zigarrenrauchen ist nicht jedermanns Sache. Wir wissen das. Aber wir denken immer noch, dass jeder moderne Gentleman etwas über diese Kunst wissen sollte. Hinter dieser jahrhundertealten Tradition steckt viel Geschichte und eine ganze Kultur. Hier ist unser ausführlicher Zigarren Guide für Anfänger, der Ihnen alles über die Herstellung, den Aufbau, die Geschichte der Zigarren erzählt sowie Wissen über die unterschiedlichen Zigarrentypen und die Rauchkultur vermittelt. Zigarren soll man vor allem bewusst genießen und nicht einfach schnell konsumieren.

Die Geschichte der Zigarren

Zigarren Herstellen Tabakblätter sammeln Kuba

Mit der Entdeckung Amerikas erfuhr die Tabakpflanze ihre Verbreitung quer durch Europa und den Rest der Welt. Christoph Kolumbus und seine Seeleute sahen, wie Einheimische in der Karibik Tabak austrockneten und rauchten, was den Entdeckern damals fremd war. Sie genossen es, diese primitiven Zigarren so sehr zu rauchen, dass sie diese Pflanzenart nach Spanien einführten. Schon bald wurden Zigarrenrolltechniken perfektioniert und Zigarrenrauchen verbreitete sich in der ganzen Welt.

Schließlich wurde Zigarrenrauchen eine sehr beliebte Aktivität bei Männern im frühen 20. Jahrhundert. Prominente Männer wie Babe Ruth und John Wayne wurden ständig in den Medien mit einer Zigarre in der Hand dargestellt. Es wird gesagt, dass Mark Twain über 30 Zigarren pro Tag rauchte. Er wurde auch angeblich zitiert: „Wenn ich im Himmel nicht rauchen darf, gehe ich nicht hin!“

Im Laufe der Zeit wurden Zigarren Kubas Hauptexportprodukt und gelten als die besten der Welt. Wegen Fidel Castro und der Kubakrise genehmigte John F. Kennedy 1962 ein Handelsembargo gegen Kuba, das kubanische Zigarren in den USA illegal machte. Aber Kennedy, der schlaue Zigarrenliebhaber, ließ seinen Pressesprecher 1.200 handgerollte kubanische Zigarren bestellen nur wenige Stunden, bevor er das Embargo unterschrieben hatte. Kubanische Zigarren sind heute noch illegal in Amerika und das Embargo ist immer noch in Kraft. In Deutschland sind sie glücklicherweise ganz legal in jedem gut sortierten Tabakfachgeschäft erhältlich.

Handgerollte vs. maschinell hergestellte Zigarren

Zigarren Guide für Anfänger Herstellung Tabakblätter werden handgerollt

Je nach Herstellungsverfahren unterscheidet man handgerollte und maschinell hergestellte Zigarren.

Handgerollte Zigarren sind die bevorzugte Wahl für Anfänger und Genießer gleichermaßen. Maschinell hergestellte Zigarren können Konservierungsstoffe und Chemikalien enthalten, während handgerollte Zigarren aus 100% Tabakblättern hergestellt werden.

Zusätzlich wird Zigarrentabak rund um den Globus in mehreren Orten angebaut, aber höchste Qualität weisen Tabakblätter aus Brasilien, Kuba, der Dominikanischen Republik und Honduras auf. Im Allgemeinen schmeckt der Tabak in handgerollten Zigarren besser als der in maschinell gefertigten Zigarren.

Zigarren maschinell hergestellt

Bei handgerollten Zigarren ist es auch wahrscheinlicher, dass der Fülltabak ordentlich eingelegt ist, was den richtigen Luftstrom durch die Zigarre ermöglicht. Maschinen hingegen können den Füllstoff zu fest oder zu locker rollen. Wenn eine Zigarre zu fest gerollt wird, gibt es keinen ausreichenden Abstand zwischen den Blättern innerhalb der Zigarre, was bedeutet, dass die Zigarre ungleichmäßig brennen wird und schwer zu paffen ist.

Es gibt noch viele andere Faktoren, die die Qualität und den Geschmack von Zigarren beeinflussen. Die Art der Deckblätter, Füllstoffe und Bindemittel sowie die Größe und Form der Zigarre beeinflussen ihre Stärke und ihren Geschmack, was sich direkt auf den Genuss auswirkt.

Aufbau einer Zigarre

Zigarren Guide für Anfänger Aufbau Einlage Umblatt Deckblatt


Deckblatt

Die Umhüllung einer Zigarre ist selbst ein Tabakblatt, anstelle des bei Zigaretten verwendeten Papiers. Die Stärke und der Geschmack jeder Zigarre wird weitgehend durch die Deckblätter bestimmt, und ihr Geschmack hängt von den Bedingungen ab, unter denen die Tabakblätter angebaut, gealtert oder fermentiert werden. Das erkennt man in der Regel an der Farbe der Blätter. Die gebräuchlichsten Arten von Deckblättern sind unten aufgelistet.

Zigarren Guide für Anfänger Deckblätter Farben Unterschiede Aroma Geschmack


Von Hell nach Dunkel werden sieben Kategorien unterschieden:

Candela oder Double Claro hat die erkennbare blassgrüne Farbe und ein sehr frisches Blattaroma. Candela-Blätter schmecken typischerweise nach Gras, Zeder und Pfeffer mit ein wenig Süße.

Claro ist hellbraun, gelblich und bietet einen milden Geschmack. Süßes Holz, Erde und Kräuternoten offenbaren sich beim Rauchen.

Colorado Claro hat eine rotbraune Farbe, da die Tabakpflanzen in der Sonne gepflanzt werden. Der Geschmack ist mittelvoll.

Colorado Zigarren haben eine rötliche bis mittelbraune Färbung und einen ausgeprägten, feinwürzigen Geschmack.

Colorado Maduro ist dunkelbraun und oft bei Zigarren aus Honduras zu finden.

Maduro ist manchmal bekannt als Double Maduro. Eine längere Reifezeit im Laufe von mehreren Jahren verleiht diesen Blättern eine dunkelbraune Farbe und eine charakteristische Süße. Je länger die Blätter gealtert sind, desto stärker werden die natürlichen Zuckerstoffe in den Blättern.

Oscuro sind die dunkelsten Blätter, fast schwarz, die mit einem starken, intensiven Geschmack überzeugen.

Zigarren Guide für Anfänger Deckblätter Farben

Einlage

Obwohl der Deckblatttabak im Allgemeinen der größte Faktor für den Geschmack einer Zigarre ist, ist die Mischung von Tabaksorten als Einlage ebenfalls entscheidend, insbesondere bei Zigarren, die viel mildere Umhüllungen wie Claro verwenden. Zigarren mit einem größeren Ringmaß enthalten im allgemeinen mehr Füllstoff, was sich im Geschmacksprofil der Zigarre widerspiegelt. Die zusätzliche Menge sowie der Raum zwischen jedem Blatt ermöglicht eine außergewöhnliche Komplexität an Aromen.

Je nach Verarbeitung der Tabakblätter unterscheidet man zwischen Longfiller, Mediumfiller und Shortfiller. Bei Longfiller-Zigarren sind ganze Tabakblätter der Länge nach gefaltet und zur Zigarre gerollt, was auch für ihren höheren Preis sorgt.

Zigarrentypen Farbe Tabakblätter Gasfeuerzeug

Neben Land, Klima und Tabaksorte tragen auch die Teile der Tabakpflanze, aus denen die Blätter gepflückt wurden, zum endgültigen Geschmackskörper bei. Die Blätter, die aus dem untersten Teil der Pflanze gepflückt wurden, werden im Spanischen „Volado“ genannt, brennen leicht und haben einen sehr milden Geschmack. Blätter aus dem mittleren Teil der Pflanze, bekannt als „Seco“, haben einen etwas stärkeren Geschmack. Die Blätter von der Spitze der Pflanze geerntet, die der Sonne am stärksten ausgesetzt waren, heißen „Ligero“ und sind die stärksten und schärfsten Tabakblätter. Ligero-Blätter werden in der Regel immer in die Mitte der Zigarre gerollt, da sie langsamer brennen als Seco- oder Volado-Blätter.

Zigarrenherstellung Tabakblätter per Hand gerollt

Umblatt

Das Umblatt hält die Einlage zusammen und verleiht der Zigarre ihre Größe und Form. Umblätter sind gewöhnlich viel dicker als Deckblätter und sie haben im Allgemeinen wenig oder keinen Geschmack, wodurch die Aromen der Tabakmischung der Einlage und des Deckblatts besser durchdringen können. Vor allem die Seco-Blätter sind als Umblatt-Zutat beliebt.

Zigarren Typen und Größen im Überblick

Größe und Format der Zigarren

Die Form und Größe der Zigarre bestimmen ihre „Vitola“, die Fachbezeichnung von Zigarrenformaten. Die Zigarrenformate sind grob in zwei Kategorien unterteilt: Parejo und Figurado. Zigarrenformate werden anhand ihrer Namen unterschieden. Zu den beliebtesten Formaten gehören zum Beispiel Cigarillo, Corona, Churchill, Robusto, Presidente, Toro und Double Corona.

Parejo bezieht sich auf die Standardform von zylindrischen Zigarren mit geraden Seiten, unabhängig von deren Länge oder Ringmaß. Alle anderen, unterschiedlich geformten Zigarren sind Figurados, die auch in Länge und Ringmaß variieren können. Figurados kommen in vielen Varianten vor. Einige Beispiele:

– Torpedo (spitzes Kopfende)
– Perfecto (spitz zulaufende Enden, sowohl Kopf als auch Zigarrenfuß)
– Pyramide (spitz zulaufende Zigarre mit breitem Fuß und spitzem Kopf)
– Culebras (drei kurze, dünne Zigarren geflochten und zusammen gebändert).

Zigarren Typen Größe und Form

Welche Rolle spielt die Zigarrenform für den Geschmack? Die Antwort ist vielfältig. Die Form beeinflusst die Fülle des Aromas, die Hitze des Rauchs und die Brenndauer der Zigarre. Es ist allgemein anerkannt, dass Parejos länger brennen als die meisten Figurados. Bei spitz zulaufenden Formaten, insbesondere Torpedos und Pyramiden, fungiert der Kopf als Trichter, um den Rauch auf das Einatmen zu konzentrieren und einen intensiveren, volleren Geschmack zu bieten. Zigarren, die lang und breit gerollt werden, wie die oben erwähnte Churchill, werden viel länger brennen als kürzere, dünnere Zigarren.

Zigarren Zubehör

Es gibt einige grundlegende Zubehörteile, die erforderlich sind, damit der Genuss einer Zigarre richtig gelingt. Einige erfüllen unmittelbare Bedürfnisse, wie z. B. das Anzünden, während andere notwendig für die ordnungsgemäße Aufbewahrung sind.

Zigarre richtig anschneiden Zubehör

Zigarrenschneider

Bevor man eine Zigarre raucht, muss man zuerst den Kopf der Zigarre anschneiden und das Ende entfernen, damit der Rauch durchgezogen werden kann. Es gibt viele verschiedene Arten von Zigarrenschneidern, weil der Schnitt den Geschmack sowie das physische Gefühl des Einatmens von der Zigarre subtil beeinflussen kann. Cutter mit Doppelklinge sind die zuverlässigsten und beliebtesten Zigarrenschneider, obwohl auch Bohrer und Scheren verwendet werden können. Was auch immer Sie wählen, stellen Sie sicher, einen guten Cutter mit sehr scharfen Klingen zu finden.

Gasfeuerzeug Zigarre anzünden

Gasfeuerzeug

Nachdem man den Kopf von der Zigarre geschnitten hat, sollte man die Zigarre anzünden. Ein Standard-Feuerzeug wird nicht gleichmäßig und effektiv das Ende einer Zigarre anzünden, insbesondere bei einem größeren Ringmaß. Gasfeuerzeuge sind hierbei die heißeren Begleiter des Zigarrenrauchers. Sie sind nachfüllbar und in vielen Ausführungen angeboten. Lange Streichhölzer eignen sich ebenfalls ideal.

Zigarren Aschenbecher Zubehör Kristall

Aschenbecher

Niemand will Zigarrenasche über ihre Kleidung und Möbel streuen, deshalb brauchen Zigarrenraucher einen guten Aschenbecher. Aschenbecher mit breiteren Ablagestellen sind speziell auf die größeren Zigarrenformate abgestimmt. Ziehen Sie das in Betracht, wenn Sie nach der richtigen Zigarre suchen.

Zigarren Humidor Behälter Zedernholz Feuchtigkeit

Humidor

Der Humidor ist für Zigarren unabdingbar. Ein Humidor ist ein Behälter, der meistens aus Holz hergestellt wird und in dem Zigarren über lange Zeiträume hinweg in ihrer Original-Qualität bewahrt werden. Der Humidor schützt Zigarren vor dem Austrocknen oder dem Befall mit Tabakkäfern und ihren Larven. Richtige Befeuchtung und eine gute Abdichtung sind die wichtigsten Anforderungen eines Humidors, obwohl ein Hygrometer und ein eingebauter Befeuchter in teureren Modellen enthalten sind.

Zigarren anschneiden Knigge Regeln für Anfänger

Einsteiger-Tipps für Zigarrenrauchen

1. Zigarre anschneiden

Machen Sie einen geraden Schnitt am Kopfende der Zigarre mit einem Guillotinencutter. Stecken Sie den Kopf der Zigarre – das geschlossene Ende – in den Cutter. Dann schneiden Sie die Kappe einfach ab, etwa 15 bis 30 mm von der Spitze.

Zigarre mit einem langen Streichholz anzünden

2. Zigarre anzünden

Verwenden Sie ein Gasfeuerzeug oder ein langes Streichholz, um Ihre Zigarre anzuzünden. Während Sie die Flamme knapp unter dem anderen Ende Ihrer Zigarre halten, sollten Sie nicht einatmen, paffen und die Zigarre drehen. Achten Sie darauf, dass Ihre Zigarre die Flamme nicht berührt.

Setzen Sie diesen Prozess fort, bis der Tabak um den äußeren Rand Ihrer Zigarre von der Hitze zu glühen beginnt. Der Rauch sollte zu diesem Zeitpunkt leicht sichtbar sein.

Wie pafft man eine Zigarre Tipps für Anfänger

3. Wie pafft man eine Zigarre?

Den Rauch einer Zigarre atmet man nicht tief in die Lunge ein. Lassen Sie den Rauch Ihren Mund füllen, so dass Sie die feinen Tabakaromen „erschmecken“ und blasen Sie ihn aus. Nehmen Sie etwa einen Zug pro Minute und lassen Sie die Aromen durch die Geschmacksrezeptoren in der Mundschleimhaut wirken. Wenn Sie zu schnell rauchen oder zu kräftig ziehen, wird der Rauch zu heiß und den Geschmack der Zigarre ruinieren.

Vielleicht möchten Sie auch ein Getränk zu Ihrer Zigarre wählen. Obwohl Kenner immer wieder Whiskey empfehlen, passen Kaffeegetränke, Martinis und Rum ebenso gut zum vollen Geschmack der Zigarre.

Sobald Sie Ihre bevorzugte Zigarre ausgesucht haben, gießen Sie Ihr Lieblingsgetränk und machen Sie entspannende Musik an. Sie können feststellen, dass, abgesehen von gesundheitlichen Problemen, Zigarrenrauchen eine angenehme Art sein kann, die Zeit zu vertreiben.

Dieser Zigarren Guide dient nur dazu, grundlegende Informationen über das enorme Wissen über Zigarren zu liefern und Anfängern den Einstieg in die Welt des Zigarrenrauchens zu erleichtern.



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR
Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 37339 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN
Die schönsten Bilder Mehr als 17682 gespeicherte fotos

Deavita.com ist für alle, die immer neugierig sind, was das Leben zu bieten hat. Unser informatives Lifestyle-Portal befasst sich mit aktuellen Themen rund ums Haus und Garten, mit Schönheits- und Mode-Trends, Rezepten, DIY-Projekten, moderner Kunst und mehr. Hier finden Sie alles - von praktischen Wohntipps und Einrichtungsideen über gesunde Ernährung und Diäten, bis hin zu leckeren Rezepten, mit denen Sie Ihre Familie und Freunde überraschen können. Auf Deavita.com erscheinen täglich zahlreiche nützliche Artikel, die auf Sie warten. Lassen Sie sich auf unseren Seiten inspirieren!