Coronavirus-Impfstoffe: Beeinflusst das Gewicht die Wirkung des Impfstoffes?

Autor: Olga Schneider

Italienische Wissenschaftler haben Hinweise dafür gefunden, dass Coronavirus-Impfstoffe bei Menschen mit Übergewicht weniger als bisher angenommen wirksam sind. Die Studienergebnisse beziehen sich konkret auf den Impfstoff von Pfeizer. Man könnte aber davon ausgehen, dass die Testergebnisse bei den anderen Impfstoffen ähnlich sind. Kann ein erhöhter BMI zu einer deutlich geringeren Immunantwort führen?

Coronavirus-Impfstoffe: Übergewichtige Menschen bilden weniger Antikörper als Menschen mit einem normalen BMI

Coronavirus-Impfstoffe für Menschen mit Übergewicht wie wirksam

Ein großes Forscherteam in Rom, Italien, hat die Immunantwort bei 246 Menschen geprüft. Die Forscher wollten prüfen, ob Alter, Geschlecht oder Körpergewicht eine Rolle bei der Antikörperbildung spielen. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass die übergewichtigen Teilnehmer deutlich weniger Antikörper als die Probanden mit einem gesunden Körpergewicht bildeten. Auch Geschlecht und Alter könnten eine Rolle spielen, weil bei Frauen und Jugendlichen bzw. Menschen unter 37 Jahren eine höhere Antikörperanzahl nachgewiesen wurde.

Dass Impfstoffe bei Menschen mit Adipositas grundsätzlich weniger wirksam sind, ist den Forschern bereits bewusst. Die Mediziner wissen, dass das auch bei Impfstoffen gegen Grippe oder Hepatitis B der Fall ist. Was aber die Ursache für die schwächere Immunantwort ist, muss noch geklärt werden. Einige Wissenschaftler vermuten, dass es mit den häufigeren Entzündungsprozessen im Körper zu tun hat. Wenn das Immunsystem der Menschen mit Adipositas ständig mit neuen Krankheitserregern kämpfen soll, dann wird es mit der Zeit abgeschwächt. Das führt auch zu einer schwachen Immunantwort.

Covid Impfstoffe Wirksamkeit hängt von Alter und Geschlecht und Körpergewicht ab

Trotzdem weisen die Wissenschaftler ausdrücklich darauf hin, dass die Impfung gerade für die Übergewichtigen sehr wichtig ist. Das Übergewicht geht mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Covid-Verlauf einher. Die Impfstoffe könnten daher das Leben von vielen Menschen retten.

Nach der Auswertung der Ergebnisse der Blutproben haben die italienischen Forscher auch weitere Unterschiede in den Titerwerten nach der zweiten Impfdosis gefunden. Die Menschen unter 37 Jahren hatten die höchste Antikörper-Anzahl. Dann kamen die Menschen zwischen 38 und 56 Jahren. Die Probanden über 56 hatten die niedrigsten Titerwerte im Vergleich zu den anderen Gruppen.

Zu der Studie

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig