Neue Forschungsergebnisse: Die Blutgruppe hat doch keinen Einfluss auf den Covid-19-Verlauf

Autor: Olga Schneider

Einige Menschen berichten nur über milde Erkältungssymptome, wohingegen andere im Krankenhaus gegen Atemversagen ankämpfen. Warum ist das aber so? Bereits im Frühling 2020 vermuteten Forscher, dass auch die Blutgruppe zu den Risikofaktoren zählt und an einem schweren Covid-Verlauf schuld sein könnte. Die Ergebnisse der jüngsten Studie, die von einem Forscher-Team aus dem Intermountain Medical Center Heart Institute in Utah, den USA, durchgeführt wurde, widersprechen allerdings dieser Theorie.

Neue Studie aus den USA mit widersprüchlichen Ergebnissen: Die Blutgruppe ist kein Grund für einen schweren Covid-Verlauf

Blutgruppe keinen Grund für schweren Covid-Verlauf

Im Rahmen der Studie haben die Mediziner die Patienten-Akten von über 108 000 Amerikanern aus Idaho, Utah und Nevada analysiert. Mehr als 11 500 davon wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Alle anderen Probanden waren nicht an Covid erkrankt. Die Forscher konnten keinen Zusammenhang zwischen der Ansteckungsrate und den verschiedenen Blutgruppen feststellen. Das bedeutet, dass die Ansteckungsgefahr für alle Blutgruppen gleich groß ist. Der Studienleiter Jeffrey Anderson erklärte, dass die Blutgruppe nicht schuld daran sei, dass sich die Symptome bei einigen Patienten verschlechtern. Sie habe keinen direkten Einfluss auf das Krankheitsbild.

Warum kann die Blutgruppe den Krankheitsverlauf nicht beeinflussen?

Keinen Zusammenhang zwischen Blutgruppe

Warum gibt es aber nun mehrere Studien mit widersprüchlichen Ergebnissen? Die Mediziner gehen davon aus, dass zum Anfang der Epidemie die Ärzte noch nicht ausreichend über die neue Krankheit wussten. Daher wurde nach verschiedenen Gründen gesucht, warum die Erkrankung bei einigen Menschen schwer und bei anderen mild verläuft. Zu den Risikofaktoren gehörten damals auch die Blutgruppen. Denn den Ärzten sind bereits mehrere Krankheiten bekannt, bei denen ein solcher Zusammenhang besteht. Menschen mit Blutgruppe 0 sind zum Beispiel weniger durch Schlaganfälle und Blutgefäß-Erkrankungen gefährdet als Menschen der anderen Blutgruppen.

An den Studien, die zum Anfang vorigen Jahres durchgeführt wurden, haben deutlich weniger Probanden teilgenommen. Viele begründen sich auf Beobachtungen von Corona-Fällen der ersten Welle. Die amerikanische Studie hat einen deutlich breiteren Umfang. Die Wissenschaftler vertreten deswegen die Meinung, dass die Blutgruppe gar keine oder eine geringe Rolle beim Verlauf einer Covid-Erkrankung spielt. Viel wichtiger sind andere Risikofaktoren.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig